Fahrstunde auf Kaladesh

Veröffentlicht in Beyond the Basics on 6. Oktober 2016

Von Gavin Verhey

When Gavin Verhey was eleven, he dreamt of a job making Magic cards—and now as a Magic designer, he's living his dream! Gavin has been writing about Magic since 2005.

Mittlerweile hattet ihr Gelegenheit, Kaladesh probezufahren. Ihr habt wahrscheinlich einen Haufen Energiemarken eingesammelt, ein paar schwierige Entscheidungen beim Fabrizieren getroffen und vielleicht sogar schon ein paar wundersame Artefakte und Erfindungen heraufbeschworen.

Und ganz ohne Zweifel seid ihr bestimmt schon in das eine oder andere Fahrzeug geklettert.

Fahrzeuge sind eine neue Art von Artefakt, die auf Kaladesh erstmalig auftaucht. Und sie spielt sich anders als alles, was ihr bislang ausprobiert habt. Zu wissen, wann und wie man sie spielt, kann in den spannenden Zeiten von und nach Kaladesh ganze Partien entscheiden.

Also ... habt ihr euren Führerschein für Kaladesh?

Falls ihr da nicht ganz sicher seid, solltet ihr noch ein paar Fahrstunden nehmen, um dafür zu sorgen, dass ihr der Aufgabe gewachsen seid, die Vielzahl verschiedener Fahrzeuge zu steuern, die euch auf Kaladesh begegnen werden. Hierbei gibt es ohne Zweifel ein paar Schlüsseltaktiken, die ihr berücksichtigen solltet. Gehen wir sie also durch!

1. Baut mit der Anzahl der Crewmitglieder im Hinterkopf

Okay, beginnen wir also beim Deckbau. (Oder – falls ihr Limited spielt – dem Draftprozess.) Etwas, was ihr bedenken solltet, wenn ihr euch für eine Karte entscheidet, ist, wie hoch ihr Bemannen-Wert ist. Idealerweise wollt ihr eure Fahrzeuge mit so wenig Kreaturen wie möglich bemannen. Und ganz sicher wollt ihr dabei keine Stärkepunkte „verschenken“.

Sagen wir beispielsweise, ihr wollt diesen zauberhaften Wohnwagen des Züchters hier spielen.

Ihr spielt ein weißes, leicht aggressives Deck und versucht, euch zwischen einer Kreatur mit Stärke 2 und einer mit Stärke 3 zu entscheiden. Die Fähigkeiten auf beiden Kreaturen machen euch die Entscheidung jedoch nicht leicht.

Nun, der dritte Stärkepunkt auf dieser Kreatur hat einen versteckten Bonus: die Fähigkeit, euer Fahrzeug zu bemannen! Habt ihr, sagen wir, zwei Kreaturen mit Stärke 2 im Spiel, dann verschwendet ihr einen Punkt, wenn ihr sie beide tappt, um sie in den Wohnwagen springen zu lassen. Selbst wenn ihr die genau richtige Menge an Stärke im Spiel habt, wollt ihr in der Regel lieber eine anstatt zwei Kreaturen tappen, denn im Allgemeinen ist es besser, mehr Kreaturen zum Blocken übrig zu haben.

Im Boosterdraft gilt das sogar während des Drafts: Habt ihr eine Reihe von Fahrzeugen mit Bemannen 3 im Deck, solltet ihr definitiv Kreaturen mit Stärke 3 nehmen – wie etwa den Treuen Begleiter – , um sie zu bemannen.

Dabei gilt es aber natürlich, zahlreiche Faktoren zu bedenken. Und ihr solltet es vermeiden, schwache Karten zu spielen, nur um mit ihnen Fahrzeuge zu bemannen. Ist die Entscheidung allerdings knapp, ist die Fähigkeit, ein Fahrzeug zu bemannen, nicht zu verachten.

2. Fahrzeuge sind nicht immer Kreaturen

Okay, diesen Teil kennt ihr mittlerweile sicher. Wie aber wirkt sich das auf euren Deckbau aus? Als was zählt ihr eure Fahrzeuge?

Das ist tatsächlich eine recht knifflige Frage: Manchmal sind sie Kreaturen, aber nicht immer. Wenn ihr, sagen wir mal, ein Limited-Deck baut, werden sie dann zu den Kreaturen gerechnet? Sind sie eine halbe Kreatur? Wie läuft das denn?

Nun, als gute Faustregel kann man sagen: Je mehr Fahrzeuge ihr in euer Deck nehmt und je höher ihr Bemannen-Wert ist, desto weniger zählen sie als Kreaturen.

Stellt es euch so vor: Euer erstes Fahrzeug ist am wahrscheinlichsten eine Kreatur – habt ihr irgendeine Kreatur mit der erforderlichen Stärke zum Bemannen im Spiel, dann könnt ihr es auch einsetzen. Habt ihr jedoch gleich eine ganze Reihe von Fahrzeugen im Spiel, wird es bedeutend schwieriger, sie alle zu bewegen. (Außer indem man sie einfach nur tappt, damit sie sich wechselseitig bemannen.) Habt ihr nur Fahrzeuge, dann ist keines davon eine Kreatur.

Hat euer Fahrzeug zudem einen hohen Wert in Bemannen, wird Letzteres schwieriger und erfordert mehrere Kreaturen. Vergleicht einmal diese beiden:

Die Luftbarke lässt sich mit fast allem bemannen. Der Stampfer hingegen erfordert wahrscheinlich eine Reihe verschiedener Kreaturen zum Bemannen.

Außerdem gilt: Ganz egal, wie leicht es ist, eure Fahrzeuge zu bemannen, müsst ihr dazu immer mindestens eine Kreatur tappen – und das bedeutet, dass ihr immer eine Kreatur weniger zur Verfügung habt.

Auch wenn die einfache Antwort daher lautet: „Das kommt ganz drauf an“, werte ich im Limited meine ersten beiden Fahrzeuge als Kreaturen – sofern sie einen niedrigen Bemannen-Wert haben. Danach zähle ich sie als „halbe Kreaturen“.

Im Constructed solltet ihr sie beim Bauen im Hinterkopf behalten. Besteht euer Constructed-Deck aus mehr als acht Fahrzeugen, braucht ihr dafür schon einen guten Grund – der zuvor erwähnte Wohnwagen beispielsweise hat noch andere Anwendungsmöglichkeiten. Zieht ihr nämlich zu viele Fahrzeuge hintereinander, könnt ihr unter Umständen überhaupt nur wenig Sinnvolles machen. Im Allgemeinen sind zwischen vier und sechs Fahrzeuge im Constructed eine gute Anzahl. Meist (aber nicht immer) passen sie zudem besser in aggressive Decks.

Ungeachtet all dessen kommt es im Einzelfall aber wirklich ganz drauf an. Das Wichtigste ist, dass ihr darauf achtet, wie oft ihr eure Fahrzeuge bemannen könnt ... und dass ihr es bloß nicht übertreibt.

Sind eure ersten Fahrzeuge erst einmal zerstört, lassen sich die neuen natürlich auch wieder leichter einsetzen. Und dieser Umstand spielt genau in Folgendes hinein ...

3. Tauscht eure Fahrzeuge zuerst ab

Sagen wir, der Gegner greift euch mit Dreisten Plagegeistern an.

Da ihr nur noch wenige Lebenspunkte habt, müsst ihr blocken. Ihr beide habt keine Karten auf der Hand. Ihr könnt entweder mit eurer Plattnerkunst-Preisrichterin blocken oder diese dazu verwenden, um euren Renegaten-Frachter zu bemannen und mit diesem zu blocken.

Wie also solltet ihr hier blocken?

Nun, wie die Überschrift dieses Abschnitts vermuten lässt, würde ich hier mit dem Fahrzeug blocken. Dafür gibt es ein paar Gründe.

Zuallererst ist das Fahrzeug zwar die stärkere Kreatur, aber es ist eben nicht immer eine Kreatur. Tauscht ihr mit der Preisrichterin ab und findet in der nächsten Runde keine Kreatur, dann entgehen euch drei Punkte an Schaden.

Selbst wenn ihr eine Kreatur findet, habt ihr in dieser Phase der Partie mit großer Wahrscheinlichkeit lieber zwei aktive Kreaturen als eine Kreatur und ein Fahrzeug. Auf diese Weise habt ihr viel bessere Angriffs- und Blockoptionen: Ihr könnt beispielsweise mit einer angreifen und die andere zurückbehalten, anstatt beide gleichzeitig einsetzen zu müssen.

Und falls ihr noch mehr Fahrzeuge in eurem Deck habt, könnt ihr in dieser Situation keine zwei von ihnen gebrauchen.

Wenden wir dies auf ein größeres Board an. Habt ihr vier Kreaturen und ein Fahrzeug, für das ihr eine dieser Kreaturen zum Bemannen tappen müsst, habt ihr vier aktive Kreaturen zum Angreifen oder Blocken. Tauscht ihr eine dieser Kreaturen, die kein Fahrzeug ist, ab, dann bleiben euch noch drei. Trennt ihr euch jedoch von dem Fahrzeug, habt ihr noch immer vier Kreaturen, die etwas machen können.

Es gibt natürlich auch Situationen, in denen ein Abtauschen nicht sinnvoll ist. Ist euer Gegner in der zuvor erwähnten Situation bei 5 Lebenspunkten, wollt ihr den Frachter definitiv behalten! Falls ihr euer großes Fahrzeug braucht, um ein komplexes Board zu durchbrechen, solltet ihr es unter Umständen lieber behalten. Beruht euer Deck darauf, sich Vorteile durch Fahrzeuge zu verschaffen, sind Fahrzeuge natürlich immer besser. Und so weiter. Doch als allgemeine Regel gilt: Tauscht eure Fahrzeuge zuerst ab.

Es geht wie immer darum, zukünftige Züge in seine Überlegungen einzubeziehen. Und he, wo wir gerade davon sprechen ...

4. Denkt voraus!

Fahrt ihr im echten Leben draußen herum, müsst ihr stets die Augen nach potenziellen Gefahren offen halten. Und das Gleiche gilt auch für Magic.

Es ist in Magic zwar immer wichtig, vorauszudenken, aber Fahrzeuge machen es zu einer absoluten Notwendigkeit. Tappt ihr in dieser Runde eine Kreatur zum Bemannen, wie sieht dann euer nächster Zug aus? Was müsst ihr nächste Runde offen lassen, um defensiv bemannen zu können? Was, wenn die Kreatur, mit der ihr nächste Runde etwas bemannen wolltet, am Ende eurer Runde durch Chandras Pyrohelix getötet wird?

Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich mein Fahrzeug bemannt habe, um anzugreifen ... und dann sofort bemerkt habe, dass es besser gewesen wäre, meine Kreatur zum Blocken zurückzubehalten. Es ist eine simple Sache, aber eine, die man leicht übersehen kann.

Wenn ihr mit Fahrzeugen spielt, wollt ihr eure Kämpfe und die des Gegners wirklich unbedingt komplett zu Ende denken.

Fahrzeuge belohnen es, wenn man weiß, ob man der aggressive oder der defensive Spieler ist. In jedem Fall erfordern sie eine Menge Ressourcen. Seid ihr der Aggressive, dann spielt ihr Kreaturen, tappt sie, um sie in euer Fahrzeug zu setzen, und greift an. Seid ihr der Defensive, dann solltet ihr eure Kreaturen ungetappt lassen, um mit ihnen zu blocken oder ein Fahrzeug zu bemannen. Herauszufinden, was gerade der Fall ist, wird euch schon wesentlich weiter bringen.

Mit fliegenden Fahnen

Da ihr jetzt euren Führerschein habt – oder zumindest euren Führerschein auf Probe –, könnt ihr losziehen und die Welt Kaladesh mit Fahrzeugen entdecken!

Dies ist nur der Anfang der komplexen Fahrzeuginteraktionen, auf die ihr stoßen werdet, und wir haben hier auch nur einige der vielen winzigen Nuancen angesprochen, die im Spiel auf euch zukommen werden. Dieser Text sollte euch jedoch trotzdem eine solide Basis vermittelt haben, auf die ihr aufbauen könnt. Ich freue mich schon darauf, von euch zu hören, wie es so läuft!

Solltet ihr irgendwelche Gedanken oder Anmerkungen haben, findet ihr mich immer auf Twitter oder Tumblr. Alternativ könnt ihr mir eine E-Mail an BeyondBasicsMagic@gmail.com schreiben.

Mögen all eure Fahrzeuge nächste Woche Piloten haben!

Gavin
@GavinVerhey
GavInsight

Latest Beyond the Basics Articles

BEYOND THE BASICS

20. Juli 2017

Die Berührung des Todes by, Gavin Verhey

Seit dem Buschbasilisken hat sich eine Menge verändert. Der Buschbasilisk, der damals in der Limited Edition (Alpha) erschien, hatte eine Art Proto-Todesberührung, die für einige sehr ...

Learn More

BEYOND THE BASICS

13. Juli 2017

Das Draften des Sideboards by, Gavin Verhey

Wenn ihr „Sideboard“ hört, denkt ihr sicherlich als Erstes an Decks aus 60 Karten. An die späten Abendstunden, in denen ihr sorgfältig diese fünfzehn Karten sortiert, die ihr zwischen den...

Learn More

Artikel

Artikel

Beyond the Basics Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All