Im Nachhall

Veröffentlicht in Beyond the Basics on 13. April 2017

Von Gavin Verhey

When Gavin Verhey was eleven, he dreamt of a job making Magic cards—and now as a Magic designer, he's living his dream! Gavin has been writing about Magic since 2005.

Jedes Magic-Set ist voller neuer Karten und Fähigkeiten, die es zu entdecken gilt – und Amonkhet bringt gleich eine ganze Reihe neuer und spannender Schätze mit!

Neben all dem Einbalsamieren, Erschöpfen und den wunderbar ägyptischen Karten gibt es noch etwas Frisches und Unbändiges. Amonkhet bringt eine ganz anders aussehende Kartensorte mit, die sich von allem unterscheidet, was ihr bislang gesehen habt.

Kommen wir gleich zur Sache. Ich spreche über „Nachhall“, Amonkhets radikalen neuen Ansatz, zwei Karten auf einer zu haben.

Und wie lässt sich diese Betrachtung hier besser anstoßen als durch eine neue Karte mit Nachhall, die sicher bald auf allen Tischen – vom Küchentisch bis zum Turniertisch – wiederzufinden sein wird! (Rechnet nur nicht damit, sie im Draft weitergereicht zu bekommen.)

Weidet eure Augen an dieser Karte!

Diese Karte ist schnittig! Sie macht Spaß zu spielen und aktiviert einige meiner liebsten Decktypen. Und nun der wahrscheinlich wichtigste Punkt: Sie ist mächtig.

Das mag auf den ersten Blick gar nicht so aussehen. Denn sind das nicht irgendwie zwei bizarr überteuerte Effekte? Warum sollte man nicht einfach lieber Inspiration oder so etwas in der Art spielen?

Diese Reaktion werdet ihr immer mal wieder haben, wenn ihr Karten mit Nachhall vor euch seht. Und dennoch kann ich euch, nachdem ich mit dieser Mechanik gespielt habe, ruhigen Gewissens sagen, dass diese Karten wirklich unglaublich mächtig sind. Vertraut mir: Karten mit Nachhall solltet ihr nicht unterschätzen.

Und warum? Schauen wir uns an, wie genau Nachhall funktioniert.

Die geheime Karte

Nachhall stammt aus einer Linie von Magic-Mechaniken ab, die heimlich eine Karte für euch ziehen, auch wenn sie das nie so deutlich sagen.

Nehmen wir Rückblende, eine der tollsten Magic-Mechaniken aller Zeiten. Rückblende wirkt aus dem Friedhof und sorgt dafür, dass etwas ein zweites Mal gespielt werden kann. Was sie aber in vielen Fällen tatsächlich sagt, ist: „Wenn du das erste Mal diesen Zauber wirkst, ziehst du eine weitere, teurere Kopie dieser Karte.“

Sie alle ziehen ganz verstohlen eine weitere Karte für euch. Das ist ein virtueller Kartenvorteil.

Wir alle wissen sicherlich, dass Kartenziehen etwas Gutes ist. Einige der mächtigsten Karten in der Geschichte des Spiels waren Kartenziehzauber. Daher sind alle Karten, die etwas tun und euch danach noch eine Karte ziehen lassen, es immer wert, zumindest einmal näher unter die Lupe genommen zu werden.

Wenn die Partie lange dauert, wird Magic zu einer Material- und Ressourcenschlacht. Und im Verlauf der Partie ein paar zusätzliche Karten zu ziehen, hilft euch dabei, diese Schlacht auch zu gewinnen.

Nachhall ähnelt vermutlich am ehesten einer geteilten Karte.

Es gibt jedoch einen großen Unterschied. Bei geteilten Karten geht es um Entscheidungen: Man bekommt das eine oder das andere, aber nicht beides. Es ist eine Mechanik, die auf Flexibilität beruht.

Und die Kosten der geteilten Karte spiegeln diese Flexibilität wider. Ihr bekommt aber keine zusätzliche Karte dabei heraus. (Es sei denn natürlich, ihr spielt das ausgezeichnete Feuer // Eis.)

Nachhall andererseits versorgt euch immer mit dieser wundervoll nützlichen zusätzlichen Karte.

Schauen wir uns Nachhall noch mal an.

Der große Unterschied zwischen Nachhall und Rückblende ist, dass ihr mit Nachhall eine andere Karte bekommt – oder, um die Analogie von weiter oben zu bemühen, „zieht“ – als die, die ihr das erste Mal gespielt habt. Ist das toll?

Nun, das ist es ganz sicher dann, wenn die Effekte so aufgebaut sind, dass sie ineinandergreifen – und das ist bei den meisten Karten mit Nachhall der Fall!

Schaut euch unsere Preview-Karte an! Man bekommt frühzeitig einen Beschleunigungszauber, der einem dabei hilft, mehr Mana anzusammeln, was einem wiederum dabei hilft, den teureren Teil der Karte aus dem Friedhof zu wirken. Die Karte bildet also Synergien mit sich selbst!

Ihr würdet einen Beschleunigungszauber für drei Mana spielen, der euch zudem noch eine Karte ziehen lässt, oder? (Die hohe Spielbarkeit von Karten wie Kultivieren legt hier ein Ja als Antwort nahe.) Und hier ist das ganz genau so.

In diesem speziellen Fall und um das Ganze weiter zu versüßen, wird es sogar noch besser, als einfach nur einen zweiten Zauber zu ziehen, den man später nutzen kann: Man zieht später zwei Karten aus seinem Deck!

Und was brauchen Beschleunigungsdecks immer? Kartenziehen im Lategame, wenn ihnen die Luft ausgeht.

Und diese Karte sorgt genau dafür – und das auf eine Weise, an die ein Rückblende-Zauber nicht heranreicht. Nachhall ist etwas ganz Eigenes.

Und natürlich gibt es noch einen weiteren grundlegenden Vorteil, den Nachhall gegenüber dem einfachen Kartenziehen hat ...

Karten in den Friedhof ziehen

Es gibt einen großen Unterschied zwischen Nachhall und dem einfachen Kartenziehen: Man muss die Karte nicht einmal unbedingt gewirkt haben!

Landet eine Karte mit Nachhall irgendwie auf dem Friedhof – beispielsweise weil ihr sie aus der Bibliothek dorthin abgelegt (also gemillt) oder sie abgeworfen habt –, dann könnt ihr immer noch einen gewissen Wert aus ihr schöpfen.

Und ratet mal: In Amonkhet gibt es eine Menge Möglichkeiten, genau das zu tun!

Normalerweise bräuchte man irgendeine andere Möglichkeit, diese Karten irgendetwas tun zu lassen – aber Nachhall macht das von ganz allein.

In unserem Fall ist die Manabeschleunigung etwas, was ihr früh nutzen wollt, aber später nicht mehr braucht. Schafft ihr es also, ins Rollen zu kommen und einige Karten in euren Friedhof zu millen, dann habt ihr in jeder Art von langer Partie den Kartenvorteil.

Wenn ihr euch in der Kartenbild-Galerie anschaut, was die anderen Karten mit Nachhall noch so zu bieten haben, findet ihr viele verheerende Effekte, auf die ihr mit einem kleinen bisschen Selbstmillen zugreifen könnt. Schaut sie euch mal an!

Nach dem Nachhall

Amonkhet ist voll von neuen Möglichkeiten, eure Gegner zu zerschmettern – und eine Reihe von Karten mit Nachhall aus dem Friedhof bildet da keine Ausnahme.

Ihr dürft ruhig damit rechnen, dass sämtliche Gesellen mit Nachhall in den kommenden Monaten zu Höchstform auflaufen werden. Nehmt sie im Draft und probiert sie im Constructed aus.

Letztendlich werdet ihr auf der Welt Amonkhet jede Hilfe brauchen, die ihr kriegen könnt, um die Fünf Prüfungen zu überleben.

Habt ihr Fragen oder Anmerkungen? Dann immer her damit! Ich freue mich immer, von euch zu hören. Ihr erreicht mich auf Twitter, Tumblr oder per E-Mail (bitte auf Englisch) unter BeyondBasicsMagic@gmail.com.

Ich hoffe, euch hat dieser Ausblick auf Nachhall und Amonkhet gefallen! Ihr solltet auch unbedingt ein Prerelease in eurer Nähe finden, um euch das Set mit eigenen Augen anzuschauen.

Wir sehen uns nächste Woche. Viel Spaß beim Erkunden von Amonkhet!

Gavin
@GavinVerhey
GavInsight

Latest Beyond the Basics Articles

BEYOND THE BASICS

20. Juli 2017

Die Berührung des Todes by, Gavin Verhey

Seit dem Buschbasilisken hat sich eine Menge verändert. Der Buschbasilisk, der damals in der Limited Edition (Alpha) erschien, hatte eine Art Proto-Todesberührung, die für einige sehr ...

Learn More

BEYOND THE BASICS

13. Juli 2017

Das Draften des Sideboards by, Gavin Verhey

Wenn ihr „Sideboard“ hört, denkt ihr sicherlich als Erstes an Decks aus 60 Karten. An die späten Abendstunden, in denen ihr sorgfältig diese fünfzehn Karten sortiert, die ihr zwischen den...

Learn More

Artikel

Artikel

Beyond the Basics Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All