Tod allen Planeswalkern

Veröffentlicht in Beyond the Basics on 29. Juni 2017

Von Gavin Verhey

When Gavin Verhey was eleven, he dreamt of a job making Magic cards—and now as a Magic designer, he's living his dream! Gavin has been writing about Magic since 2005.

Im einen Moment läuft alles prima, und im nächsten kommt ein aufmüpfiger Planeswalker und droht mit einem wachsenden Vorteil im weiteren Verlauf der Partie. Ihr knirscht unwillkürlich mit den Zähnen, als ihr erkennt, dass ihr mit dieser Bedrohung fertigwerden müsst.

Der mächtige Nicol Bolas würde es nicht gutheißen, wenn diese anderen Planeswalker einfach so frei herumlaufen. Das ist auch wirklich ziemlich lästig.

Wir alle kennen dieses Gefühl. Und die gute Nachricht ist, dass es einen einfachen Ausweg gibt: Wenn ihr Kreaturen habt, könnt ihr versuchen, diesen Planeswalker anzugreifen. Darüber haben wir in einem früheren Artikel schon mal gesprochen: „Walkership Down – Drunten am Walker“. Kreaturen sind immerhin eure beste Waffe gegen Planeswalker.

... Aber was, wenn ihr keine Kreaturen habt?

Nun, das ist dann ein Problem. Das verringert natürlich eure Optionen. Doch für diesen Fall solltet ihr unbedingt vorbereitet sein!

Was also sollt ihr tun?

Evaluiert euer Deck

Rechtzeitig zu wissen, welche Art von Deck man eigentlich ist, ist sehr wichtig. Bei vielen Decks könnt ihr euch einfach aufs Angreifen verlassen. Einige Decks können das jedoch nicht – und wenn ihr nicht glaubt, dass ihr zuverlässig angreifen könnt, müsst ihr das vorher wissen.

Das ist meistens der Fall, wenn ihr ein Kontrolldeck spielt, denn diese Strategie benötigt in der Regel nicht viele Kreaturen, ganz besonders keine frühen. Es kann zwar auch bei manchen Midrange-, Kombo- oder Manabeschleunigungsdecks zutreffen, aber speziell bei Kontrolldecks ist das ein Problem. Planeswalker sind etwas, was ihr im Spiel haben wollt ... und was der Gegner auf keinen Fall im Spiel haben darf.

Bild von Kieran Yanner
Bild von Kieran Yanner

Kontrolldecks wollen vor allem eins: das Board kontrollieren und sichergehen, dass ihr langsam einen Vorteil gegenüber eurem Gegner erlangt. Und, na ja, das wird schwierig, wenn der Gegner Karten zieht, Spielsteine erzeugt oder jede Runde irgendeine andere fiese Planeswalker-Fähigkeit einsetzt.

Okay, das ist also ein Problem für Kontrolldecks. Was aber sind denn die Optionen?

Gegenzauber

Ein Aspekt, der zur Stärke von Planeswalkern beiträgt, ist, dass sie, wann immer sie auf den Tisch gelegt werden, einen ihrer Effekte einsetzen können. Ein Planeswalker wird verrechnet, und sofort habt ihr wieder die Priorität, um eine Fähigkeit zu aktivieren.

Die entscheidenden Worte hier lauten allerdings „wird verrechnet“.

Bild von Kieran Yanner
Bild von Kieran Yanner

Seit dem Anbeginn von Magic ist eine der stärkten Antworten auf, na ja ... alles ein Gegenzauber. Und selbst in Formaten, in denen Gegenmagie nicht immer sonderlich stark ist, haben auf blau basierende Kontrolldecks Erlaubniszauber dazu genutzt, entscheidende Zauber im Spiegelspiel zu unterbinden.

Dies ist teilweise auch der Grund, weshalb man so oft Karten wie Negieren im Sideboard blauer Decks findet. Dieser Zauber für zwei Mana, der sowohl auf die Antworten als auch auf die Planeswalker-Bedrohungen eines Kontrolldecks antworten kann, ist eine ziemlich sichere Sideboard-Entscheidung. Und selbst wenn euer Gegner ein aggressiveres Deck spielt, lässt sich Negieren immer noch sehr nutzbringend gegen seine Zauber – einschließlich etwaige Planeswalker – einsetzen.

Falls ihr euch darum Sorgen machen müsst, Planeswalker abzuwehren, ist Gegenmagie eine zuverlässige Möglichkeit, genau das zu tun. Kann euer Gegner seinen Planeswalker nicht verrechnen, nehmt ihr ihm diese Option.

Das funktioniert natürlich nur, wenn ihr ein blaues Kontrolldeck seid. Andere Farben müssen sich etwas anderes einfallen lassen.

Zielgerichtete Zerstörung von Planeswalkern

Unter Berücksichtigung, wie weit Planeswalker verbreitet sind, haben wir die Gelegenheit genutzt, hier und da ein paar Karten zu machen, die speziell darauf ausgelegt sind, mit ihnen fertigzuwerden.

Niemals // Wiederkehren oder Gefangen im Mond beispielsweise.

Diese Karten rufen Planeswalker als einen der Kartentypen, mit denen sie fertigwerden, gezielt auf. Falls ihr euch darum Sorgen macht, gegen Planeswalker zu verlieren, lohnt es sich sicherlich, ein paar dieser Karten dabeizuhaben. Selbst wenn sie ein etwas weniger effizienter Entfernungszauber sind, kann das Spielen von, sagen wir, zweien davon, dafür sorgen, dass ihr gegebenenfalls Antworten parat habt, wo ihr vorher keine hattet. Es ist absolut vernünftig, eure Entfernungszauber auf diese Weise aufzuteilen.

Und vergesst nicht: Auch Planeswalker sind bleibende Karten. Karten wie Verstoßen oder Schmerzerfüllte Auslöschung können ebenfalls ohne Schwierigkeiten einen Planeswalker loswerden.

Brand und Eile

Spielt ihr ein rotes Kontrolldeck, stehen die Chancen gut, dass ihr einige Brandzauber habt. Und von diesen können einige auch Spieler als Ziel haben. (Was wiederum bedeutet, dass ihr ihren Schaden auf einen Planeswalker umleiten könnt.) Dies kann eine gute Möglichkeit sein, Planeswalker unter Kontrolle zu halten.

Wenn ihr Planeswalker bekämpfen wollt, solltet ihr darüber nachdenken, wie viel Schaden eure Brandzauber machen. Nehmen wir beispielsweise Schock.

Schock ist eine sehr solide Karte – aber sie ist nicht die beste, wenn es darum geht, mit Planeswalkern fertigzuwerden. Manchmal könnt ihr auf Schock zurückgreifen, um das zu erledigen, wenn ihr zwei davon zieht, doch selbst wenn ihr hier zwei zu eins abtauscht, hat euer Gegner oft mehr als vier Loyalitätsmarken auf seinem Planeswalker liegen.

Falls ihr euch um Planeswalker Sorgen macht, ist es vielleicht richtig, stattdessen ein paar Flammenströme zu spielen.

Zieht ihr davon zwei, könnt ihr beinahe mit Sicherheit einen Planeswalker ausschalten. Zieht ihr einen Strom und einen Schock, werdet ihr wahrscheinlich auch mit den meisten Planeswalkern fertig.

Eine andere Möglichkeit kann Eile sein. Die meisten Kontrolldecks spielen in der Regel nicht mit mittelgroßen Finishern mit Eile, aber einen Planeswalker wie aus dem Nichts anzugreifen, kann den entscheidenden Vorteil bringen. Nehmt den Ruhmbringer als Beispiel.

Bäm! Selbst wenn ihr aus irgendeinem Grund nur wenige Kreaturen in euer Deck nehmen wollt, ist der Ruhmbringer toll darin, Partien zu beenden, mit Kreaturen und Planeswalkern fertigzuwerden und immer genau dann ganz oben auf der Bibliothek zu liegen, wenn ihr gegen jemanden spielt, der Magic Online streamt.

Nun, das ist ja alles gut und schön – aber welche Möglichkeiten gibt es denn noch?

Stunde der Vernichtung

Worauf ich mich heute ganz besonders freue, ist, mit euch über Stunde der Vernichtung zu sprechen. Nein, nicht nur über Stunde der Vernichtung, sondern speziell über die Stunde der Vernichtung.

Das ist jetzt wohl etwas verwirrend.

Ich meine, ich mag es nicht mal, wenn jemand während eines Films redet. Lachen geht natürlich in Ordnung, aber während des Films zu sprechen, ist ein großes Tabu innerhalb meiner kleinen Gemeinschaft von Cineasten. Eine Ausnahme gibt es allerdings. Wenn wir alle zusammen in einem unserer Häuser sind und eine Figur das erste Mal den Namen des Films sagt, ist es in Ordnung, wenn jemand ruft: „Er hat’s gesagt!“ Weil, na ja, jemand gerade den Titel des Films im Film gesagt hat.

Lasst mich euch also meine heutige Preview-Karte vorstellen.

„Er hat’s gesagt!“

Da ist er! Der Namensvetter des Sets! Und falls ihr auf eine Kontrollantwort auf Planeswalker gewartet habt: Da, bitte sehr!

Zusätzlich dazu, dass es eine Karte für fünf Mana ist, die die meisten Kreaturen vom Tisch fegt, sollte sie auch die meisten Planeswalker erledigen können. Üblicherweise haben Board-Sweeper das Problem, dass sie nicht Kreaturen und Planeswalker gleichzeitig treffen können, was die Entscheidung ziemlich schwierig macht. Ihr wollt die Kreaturen töten, aber dann aktiviert der Gegner einfach in der nächsten Runde seinen Planeswalker.

Stunde der Vernichtung ändert das.

Dies ist eine Karte, die ich in den kommenden Wochen und Monaten recht häufig anzutreffen erwarte. Oh, und habt ihr diese Zeile gesehen, die ganz unschuldig Bolas ausklammert? Perfekt. Was für ein toller Zug, nachdem ihr den Gott-Pharao selbst ins Spiel gebracht habt.

An alle Planeswalker: Lauft, solange ihr noch könnt.

Zeit für mich zum Weltenwandeln

Ich hoffe, euch hat dieser Blick auf die Möglichkeiten, Planeswalker loszuwerden, gefallen. Möget ihr eure heimtückischen Pläne in die Tat umsetzen können und die Planeswalker eures Gegners in Angst und Schrecken versetzen.

Und da nächste Woche schon das Prerelease ist, ist die Gelegenheit, Stunde der Vernichtung – und die Stunde der Vernichtung – auszuprobieren, zum Greifen nahe! Bald danach haben wir ein völlig neues Standardformat vor uns. Fangt also schon mal an, Decks zu bauen!

Habt ihr Fragen oder Anmerkungen zum heutigen Artikel? Dann möchte ich dringend von euch hören! Schickt mir gern einen Tweet, stellt mir eine Frage auf meinem Tumblr oder schreibt mir eine E-Mail (bitte auf Englisch) an BeyondBasicsMagic@Gmail.com.

Wir sehen uns nächste Woche. Viel Spaß noch mit den letzten Ausblicken auf Stunde der Vernichtung!

Gavin
@GavinVerhey
GavInsight

Latest Beyond the Basics Articles

BEYOND THE BASICS

20. Juli 2017

Die Berührung des Todes by, Gavin Verhey

Seit dem Buschbasilisken hat sich eine Menge verändert. Der Buschbasilisk, der damals in der Limited Edition (Alpha) erschien, hatte eine Art Proto-Todesberührung, die für einige sehr ...

Learn More

BEYOND THE BASICS

13. Juli 2017

Das Draften des Sideboards by, Gavin Verhey

Wenn ihr „Sideboard“ hört, denkt ihr sicherlich als Erstes an Decks aus 60 Karten. An die späten Abendstunden, in denen ihr sorgfältig diese fünfzehn Karten sortiert, die ihr zwischen den...

Learn More

Artikel

Artikel

Beyond the Basics Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All