Zuerst zuschlagen

Veröffentlicht in Beyond the Basics on 23. März 2017

Von Gavin Verhey

When Gavin Verhey was eleven, he dreamt of a job making Magic cards—and now as a Magic designer, he's living his dream! Gavin has been writing about Magic since 2005.

Erstschlag. Das ist eine Mechanik, die von Anfang an zu Magic gehörte.

Von ihrem herausragenden Debüt auf dem Duellantenpaar Weißer Ritter und Schwarzer Ritter bis zu ihrem weniger bekannten Wirken auf Karten wie Lanze – sie war immer zur Stelle. Die ganze Zeit. Und sie macht seit 1993 beständig Schaden.

Und nach mehr als 23 Jahren Spiel gibt es ein paar neue Lektionen über diese Mechanik zu kennen. Denn einiges daran ist auf den ersten Blick (oder den ersten Schlag) gar nicht so offensichtlich.

Vor einer Weile schrieb ich diesen Text über die Fliegen-Mechanik und ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Heute machen wir etwas Ähnliches mit Erstschlag.

Bereit, den ersten Hieb auszuteilen? Na dann los!

Erster Streich

Erstschlag wird oft als harmlos erachtet – als eine putzige, kurze Zeile auf irgendeiner Kreatur. Er hat jedoch großen Einfluss aufs Spiel. Wenn man das, was Erstschlag zu tun versucht, herunterbricht, so läuft es im Grunde auf Folgendes hinaus: Er hilft eurer Kreatur dabei, eine andere Kreatur im Kampf zu verscheuchen.

Wie auch Fliegen kann das eine Form des Ausweichens sein, aber genauso gut eine mächtige Art, sich zu verteidigen. Beides schauen wir uns heute an.

Zunächst jedoch: In welcher Situation will man überhaupt eine Kreatur mit Erstschlag?

Erstschlag gehört in den Bereich der Schlüsselwörter für Kreaturen im Kampf. Das bedeutet, dass er ziemlich relevant wird, wenn ihr gegen ein Deck mit vielen gegnerischen Kreaturen spielt. Er nützt euch jedoch fast nichts, wenn der Gegner ohne Kreaturen spielt oder nur ein paar große Finisher hat, die ihr ohnehin nicht mit Erstschlag loswerden könnt.

Um das gleiche Beispiel wie aus der Einführung zum Fliegen heranzuziehen: Spielt ihr gegen ein Paradoxon-Antrieb-Deck ohne Kreaturen, wird Erstschlag euch dabei nicht weiterbringen. Auch wenn ihr gegen ein Kontrolldeck voller Strömender Mechakolosse als dessen primäre Siegbedingung spielt, wird euch Erstschlag nur wenig bringen. Anders als das Fliegen, mit dem ihr immerhin noch an den Mechakolossen am Boden vorbeikämet, kann er höchstens vielleicht einen Angriff abwehren, falls ihr genug von ihm auffahren könnt. Das ist aber nicht sehr wahrscheinlich.

Spielt ihr jedoch in einer Paarung mit Kreaturen auf beiden Seiten, kann Erstschlag enorm mächtig sein. Während so etwas wie Fliegen stark ist, weil es einen Angriff durchbringen kann, hat Erstschlag dank seiner Verteidigungsfähigkeit eine zusätzliche Ebene – etwas, was Fliegen nicht einmal ansatzweise in diesem Umfang mitbringt.

Schauen wir uns die beiden verschiedenen Modi von Erstschlag an.

Ein durchschlagender Angriff

In offensiver Hinsicht ist Erstschlag früh sehr stark und wird im Verlauf der Partie deutlich schwächer.

Anfangs kann er im Grunde als Ausweichen gelten. Euer Gegner wird ein paar Mal null gegen eins abtauschen – also chumpblocken – müssen, um eure Kreatur am Durchkommen zu hindern.

Greift ihr mit Thalia, ketzerische Katharerin an, während der Gegner lediglich eine Schlängelnde Boa zum Blocken hat, wird Thalia wahrscheinlich nicht geblockt werden. Der Gegner würde seine Kreatur für nichts wegwerfen.

Dieses Szenario ändert sich jedoch schnell, wenn eine beliebige Kreatur mit Stärke 2 in dieser Situation dazukommt – sagen wir, noch eine Schlängelnde Boa. Mit zwei Exemplaren der Schlängelnden Boa kann der Gegner eure Thalia komplett blocken. Der Erstschlag passiert, tötet die eine Boa und dann macht der normale Schaden eurer Thalia den Garaus.

Euer Gegner geht hier natürlich ein gewisses Risiko ein. Habt ihr einen Entfernungszauber oder einen Zauber zum Aufpumpen, könntet ihr zwei Karten des Gegners mit nur einer der euren loswerden. Im Allgemeinen wird jedoch das Angreifen mit Erstschlagkreaturen weniger und weniger nützlich, je voller das Board wird, denn je mehr Kreaturen der Gegner zum Blocken hat, desto leichter kann er sich ihrer entledigen.

Ein Deck voller Entfernungszauber macht Erstschlag also deutlich mächtiger. Ist euer Deck sehr aggressiv und versucht, Schaden durchzubringen, dann macht auch das Erstschlag stärker. Immerhin wollt ihr schon früh in der Partie jede Menge Schaden machen, wohingegen ihr es gar nicht so sehr aufs Lategame abgesehen habt.

Was aber, wenn ihr vorhabt, defensiv zu spielen?

Erst die Verteidigung

Würdet ihr die meisten Magic-Spieler fragen, ob sie Erstschlag für offensiv oder defensiv halten, wäre die Antwort wahrscheinlich offensiv. Es bringt die Kreatur durch, interessiert sich für Stärke und hat sogar das Wort „Schlag“ im Namen!

Bei all seiner Macht in der Offensive ist die Verteidigung jedoch die Stelle, an der Erstschlag wirklich glänzen kann. Ich möchte sogar so weit gehen und behaupten, dass Erstschlag defensiv deutlich stärker ist als offensiv. Und der Grund dafür ist folgender:

Bei einem Angriff kann der Gegner seinen Block verdoppeln (oder verdrei- und vervierfachen), um sicherzugehen, dass eure Erstschlagkreatur nicht überlebt. Er kann den Vorteil, zuerst zuzuschlagen, ganz einfach dadurch umgehen, dass er mehrere Kreaturen einsetzt.

Bei der Verteidigung kann er das nicht. Ihr weist eure Erstschlagkreatur als einzigen Blocker für seine angreifende Kreatur zu. Und es kann erstaunlich schwierig sein, an einer defensiven Erstschlagkreatur vorbeizukommen.

Schauen wir uns diese Situation aus dem Limited in Kaladesh an: Ihr habt ein Schaltknüppel-Ass und euer Gegner drei Exemplare von Herold der Messe.

Ihr habt eine Kreatur. Euer Gegner drei. Aber ihr habt Erstschlag!

Greift ihr an, kann der Gegner einfach doppelt oder dreifach blocken und das Ergebnis wäre das Gleiche, als hätte eure Kreatur keinen Erstschlag: Ihr tauscht mit einer der Kreaturen ab.

Bei der Verteidigung jedoch ... Da könnt ihr alle drei mit eurer einen 2/1-Kreatur mit Erstschlag in Schach halten. Sofern ihr nicht so wenige Lebenspunkte habt, dass es Sinn macht, einen Herold der Messe wegzuwerfen, wird der Gegner hier vermutlich nicht angreifen wollen.

Das wird dann noch gesteigert, wenn ihr mehrere Kreaturen mit Erstschlag habt! Hier in der Magic-R&D nennen wir das eine „Erstschlagmauer“ (was wahrscheinlich ein verwirrender Begriff ist, wenn man bedenkt, dass es im Spiel tatsächlich Mauern mit Erstschlag gibt). Das bedeutet, dass es durch jede weitere Kreatur mit Erstschlag schwieriger wird, den Gegner anzugreifen.

Schauen wir uns zur Verdeutlichung ein etwas anderes Szenario an. Dieses Mal sind die Kuttengrund-Beutesammler los!

Ihr habt drei Schaltknüppel-Asse, euer Gegner jedoch zwei Kuttengrund-Beutesammler. Euer Gegner hat so riesige Kreaturen!

Ihr solltet mit den Assen nicht in diese Situation hinein angreifen – es sei denn, euer Gegner ist bei 2 –, denn ihr werft einfach nur Kreaturen weg.

... In der Verteidigung hingegen ist das wiederum eine ganz andere Sache. Euer Gegner kann euch hier mit den Kuttengrund-Beutesammlern nicht angreifen! Ihr könnt einen dreifach blocken und ihn dadurch zur Strecke bringen, während eure Asse völlig unverletzt aus der Sache herauskommen.

Und das ist die wahre Macht von Erstschlag. Einer der häufigsten Fehler, die ich im Limited sehe, sind Leute, die mit Erstschlag angreifen, um Schaden durchzubringen, während sie eigentlich damit verteidigen sollten. Ihr müsst euch fragen: Wer ist gerade der Aggressor? Und wenn die Antwort lautet, dass ihr das nicht seid, dann ist der bessere Schlachtplan, die Erstschlagkreaturen dazu zu verwenden, die Angriffe des Gegners zu neutralisieren.

Drei Strikes – wir sind raus

Hoffentlich habt ihr heute etwas darüber gelernt, wie ihr Erstschlag strategisch einsetzen könnt, um euer Spiel zu verbessern. Er ist eine der Kernmechaniken in Magic, und je besser ihr ihn einsetzt, desto besser werdet ihr euch schlagen.

Im Constructed kann er je nach Paarung völlig nutzlos sein, aber im Limited ist er wahrscheinlich fast immer relevant – und er ist zweifellos eine starke Mechanik, die es immer in Betracht zu ziehen gilt, ganz egal, ob ihr nun offensiv oder defensiv spielt.

Wenn ihr irgendwelche Fragen oder Anmerkungen hierzu habt, dann höre ich sie mir gern an! Ihr findet mich auf Twitter und Tumblr oder ihr schickt mir ganz altmodisch eine E-Mail (auf Englisch bitte) an BeyondBasicsMagic@gmail.com.

Wir sehen uns nächste Woche! Möget ihr bis dahin immer als Erstes zuschlagen!

Gavin
@GavinVerhey
GavInsight

Latest Beyond the Basics Articles

BEYOND THE BASICS

20. Juli 2017

Die Berührung des Todes by, Gavin Verhey

Seit dem Buschbasilisken hat sich eine Menge verändert. Der Buschbasilisk, der damals in der Limited Edition (Alpha) erschien, hatte eine Art Proto-Todesberührung, die für einige sehr ...

Learn More

BEYOND THE BASICS

13. Juli 2017

Das Draften des Sideboards by, Gavin Verhey

Wenn ihr „Sideboard“ hört, denkt ihr sicherlich als Erstes an Decks aus 60 Karten. An die späten Abendstunden, in denen ihr sorgfältig diese fünfzehn Karten sortiert, die ihr zwischen den...

Learn More

Artikel

Artikel

Beyond the Basics Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All