Doppelter Einsatz

Veröffentlicht in Command Tower on 7. Januar 2016

Von Adam Styborski

Stybs has played Magic the world over, writing and drafting as part of the event coverage team and slinging Commander everywhere his decks will fit.

Die Produktion von Mana ist ein grundlegender Teil von Magic. Auch wenn sich inzwischen viel getan hat, seit man in den ersten Boostern eine Insel als seltene Karte finden konnte (ja, so wichtig sind Länder!), war es ein steiniger Weg dorthin. Und es gab einige ... Komplikationen.

Miraris Nachwirkungen | Bild von David Martin

Der Manasegen war eine weitere seltene Karte in den ersten Magic-Boostern, und seine Fähigkeit war ein einfacher Verdopplungseffekt: Jedes Land erzeugte beim Tappen ein zusätzliches Mana. Das war keineswegs harmlos: Kam der Segen im eigenen Zug ins Spiel, hieß das oft, dass der Gegner zuerst davon profitierte und man selbst in der Runde danach auf Aufholjagd gehen musste. Herzschlag des Frühlings verlagerte die Fähigkeit in den grünen Teil der Farbpalette, auch wenn Miraris Nachwirkungen die erste Karte war, die die Fähigkeit asymmetrisch anwandte.

Asymmetrie ist ein merklicher Vorteil von Effekten. Wenn mächtige Effekte einem ausschließlich selbst gehören oder garstige Nebenwirkungen einzig und allein den Gegner treffen, hat man es mit etwas zu tun, was man unbedingt im Auge behalten sollte. Der Nachteil des Manasegens bestand darin, dass er auch dem Gegner einen kleinen Schubs nach vorn gab. Das ist es, was Miraris Nachwirkungen so stark davon abhob: Sie brachten nicht nur einen exklusiven Manabonus für einen selbst mit, sondern auch noch einen weiteren Bonus obendrauf.

Das Gebot der Karametra versuchte, das Problem von Manasegen zu lösen, indem man es vor Beginn seiner Runde ins Spiel bringen konnte und somit für einen Temposprung bei der Manaproduktion sorgte, aber gleichzeitig die Option eröffnete, es wieder loszuwerden, bevor man seine Runde beendete. Das Erreichen der Höhen von Miraris Nachwirkungen blieb jedoch für alles außer der Manaspiegelung – die buchstäblich alles Mana verdoppelte, das man aus einer beliebigen Quelle im Spiel bekam – eine Herausforderung.

Zendikars Wiederaufleben tut aber zweifellos sein Bestes.

Ein weiteres Mosaiksteinchen

Miraris Nachwirkungen bietet eine doppelte Dosis an Gutem und Zendikars Wiederaufleben tut genau das auch. Sie sind ein asymmetrisches Paar Boni, und beide sind herausragend:

  • Das Verdoppeln von Mana durch ein Land gab es schon ziemlich lange nicht mehr. Jedes Mal, wenn man die Vorteile daraus allein für sich nutzen kann, ist das schon etwas sehr Beachtliches.
  • Das Ziehen einer Karte für jeden Kreaturenzauber, den man wirkt, geht hinsichtlich der Nützlichkeit ziemlich stark in Richtung Miraris Nachwirkungen. Mehr Mana bedeutet, mehr Kreaturen zu spielen, was bedeutet, mehr Karten zu ziehen – das passt echt ziemlich gut zusammen.

Wenn man Zendikars Wiederaufleben wirkt, werden die Gegner entsprechend reagieren und ihre Hand oder gar ihr Deck durchstöbern, um eine Möglichkeit zu finden, es loszuwerden. Wie auch für Miraris Nachwirkungen gilt hier: Wenn jemand eine Antwort auf diese Verzauberung hat, dann wird er sie auch benutzen. Sie ist schlicht und ergreifend zu mächtig, um sie zu ignorieren.

Wenn der Gegner allerdings keine Antwort auf sie findet, kann man erstaunliche Dinge mit dieser Karte anstellen, sobald enttappt wird.

Ganz oben auf dieser Liste stehen Kreaturen wie Riesiger Wal und Palinchron, die durch das Verdoppeln von Mana und das Kartenziehen einen wahren Wirbelwind aus Zaubersprüchen entfesseln können. (Das Palinchron macht viele mächtige Kombos möglich. Zendikars Wiederaufleben ist nur eine weitere davon – und etwas, was Gegnern genauso wenig schmecken wird wie alles andere, wofür es sich einsetzen lässt!) Abgesehen davon gibt es eine ganze Reihe anderer Kreaturen, um die sich die Dinge auf interessante (sprich: immer wiederkehrende) Weise drehen können:

Kreaturen ins Spiel und wieder hinaus zu befördern, um eine ganze Handvoll Karten zu ziehen, ist nichts, was Gegner auf die leichte Schulter nehmen werden. Beim Maximieren dessen, was Zendikars Wiederaufleben alles tun kann, ist daher eine gewisse Vorsicht geboten.

Der andere Ansatz, mit Zendikars Wiederaufleben umzugehen, ist der gleiche, an den ich mich halte, wenn ich Miraris Nachwirkungen in meine Decks tue: Ich behandle diese Karte als Bonus, um Dinge zu glätten, falls sie im Spiel bleibt, aber sie ist nicht im Deck, um Kombos drumherumzubauen. Das macht die Verzauberung für denjenigen auf der anderen Seite des Tisches keinen Deut weniger furchterregend, aber es bedeutet, dass der im Vorfeld gefasste Plan auch dann aufgeht, falls Zendikars Wiederaufleben einmal nicht länger mitmischen sollte.

Einer meiner liebsten Kommandeure aller Zeiten ist Rhys der Rehabilitierte, und deshalb habe ich sein Deck bei jeder neueren Veröffentlichung angepasst. Zendikars Wiederaufleben passt perfekt hinein:

Stybs‘ Rhys der Rehabilitierte

Download Arena Decklist
COMMANDER: Rhys der Rehabilitierte
99 Karten

Es ist eine wahre Freude, wie reibungslos sich die neuen Teile dieses Decks in die bestehenden einfügen. Kampf um Zendikar liefert die Verheerte Steppe, die genug Lebenspunkte erzeugt, um mächtige Angriffe zu überdauern, während Commander (Edition 2015)den Kommando-Signalturm und die Sprießende Konfluenz beisteuert, um die Manaschwierigkeiten beim frühen und häufigen Spielen von Rhys der Rehabilitierte abzumildern. Eid der Wächter beschert uns Zendikars Wiederaufleben, um teure Spielzüge zu ermöglichen und dabei potenziell noch ein paar zusätzliche Karten zu ziehen.

Die Anzahl der Siege dank eines Die Ödlande sichern am Ende der Runde wächst stetig an. Größere, frühere X-Zauber werden die Dinge nur noch weiter verbessern.

Zahltag

Folgendes ist natürlich die wahre Anziehungskraft von Effekten wie Zendikars Wiederaufleben: Man enttappt mit einem Schlachtfeld, in das man sein Mana hineinpumpen kann. Ich glaube zwar nicht, dass Zendikars Wiederaufleben im Standard dominieren oder in einem Modern-Deck auf der Pro Tour zu Eid der Wächter explodieren wird, aber ich rechne schon damit, es zu spielen und eine Partie Commander damit ganz ordentlich auf den Kopf zu stellen.

Und genau so soll es sein.

Latest Command Tower Articles

COMMAND TOWER

5. November 2015

Durch die Karten (und nicht nur die Zeiten) wühlen by, Adam Styborski

Commander als Format bedeutet vielerlei Dinge. Es bedeutet Individualismus und die Fähigkeit, aus hundert Teilen ein Deck zu bauen, das ganz allein eures ist. Es bedeutet schillernde Zaub...

Learn More

COMMAND TOWER

17. September 2015

Stillstand by, Adam Styborski

Commander ist ein Format, in dem man beinahe jede Karte aus Magic spielen kann. Bei einer solchen Vielfalt wundert es einen schon, dass so viele Decks so viele Karten gemeinsam haben. Es ...

Learn More

Artikel

Artikel

Command Tower Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All