Mein Schmiede des Schicksals Prerelease

Veröffentlicht in Deck Check on 22. Januar 2015

Von Simon Görtzen

Simon Görtzen ist begeisterter Magicspieler, wobei sein größter Erfolg der Sieg bei der Pro Tour San Diego 2010 ist. Neben eigenen Projekten ist er seit 2012 fester Bestandteil der offiziellen Magic-Berichterstattung in Europa.

Üblicherweise präsentiere und bespreche ich in meiner Kolumne interessante und erfolgreiche Decks aus der Welt des Constructed-Magic. Heute möchte ich stattdessen meine ersten Erfahrungen mit Schmiede des Schicksals mit Euch teilen. Gesammelt habe ich diese am letzten Wochenende in Aachen, beim Prerelease von Schmiede des Schicksals. Ich gehe davon aus, dass viele von Euch ebenfalls am Prerelease teilgenommen haben, um einen frühen Blick auf die neuen Karten zu werfen und einige davon mit nach Hause zu nehmen. Meine Vorbereitung für das Prerelease besteht üblicherweise darin, die neuen Mechaniken kennenzulernen, in diesem Fall Manifestieren, Kräftigung und Sturmangriff. Mit der vollständigen Kartengalerie beschäftige ich mich höchstens oberflächlich, weil für mich die Entdeckung neuer Karten und Interaktionen eines der Highlights des Prereleases ausmacht – geht Euch das genauso?

Art by Jason Chan

Mein Prerelease ging mit knapp 30 Spielern über fünf Runden, und als Fan von Blau und Grün kamen für mich eigentlich nur der Temur-Klan und die Sultai-Brut in Frage. Entschieden habe ich mich für die Sultai, da ich mir von Schwarz bessere Kreaturenzerstörung erhoffte und mir ihr Konzept des "unbarmherzigen Kampfes" durchaus zusagte. Belohnt wurde ich mit der Prereleasekarte Seelenschinder, fünf passenden Ländern und guten Karten in fast allen der drei Sultai-Farben. Fast allen? Ja, die Qualität der schwarzen Karten fiel nach Seelenschinder, Brutaler Hordenhäuptling und Schattengriff leider deutlich ab. Im Gegenzug boten Blau und Grün viele hochwertige Karten, wobei ich mich besonders über zwei Überfall aus den Sphären gefreut habe, weil ich unbedingt die neue Manifestieren-Mechanik ausprobieren wollte. Ich stand also vor dem Dilemma, was ich mit den schwarzen Karten machen sollte: Spiele ich den Seelenschinder und verschlechtere meine Manabasis, oder baue ich ein blau-grünes Deck, das nur die besten schwarzen Karten mit einem schwarzen Manasymbol enthält? Ich habe mich für die konservative Variante mit vier schwarzen Manaquellen entschieden, auch wenn es schwer war, meine Prereleasekarte nicht zu spielen. Wärt Ihr hier ein höheres Risiko eingegangen?

Wo wir gerade beim Thema Risiko sind: Mein Sealed Pool hatte noch einen Kolaghan, Zorn der Stürme, zu bieten. Für die schwarz-rote Drachenlegende hätte ich außerdem Sturzbachklippen und Wildes Hochland gehabt, um ihn mit zwei roten Manaquellen zu unterstützen. Nach etwas Bedenkzeit habe ich mich stattdessen entschieden, das Manifestieren-Thema meines Decks mit Geheime Pläne aus Khane von Tarkir zu unterstützen. Insgesamt habe ich am Turniertag sehr oft unaufdeckbare Länder manifestiert, so dass ich mir nicht sicher bin, ob Geheime Pläne ihren Platz im Deck wert waren. Wenig erstaunlich war dies dann auch eine Karte, die ich häufig gesideboardet habe, um gegen ähnlich aggressive Decks Zugriff auf Wille der Naga zu haben, und gegen Kontrolldecks Lohnende Ausfahrt hereinzubringen.

Ultimativ konnte ich mit meinem Deck ein 4-1 erspielen, was für einen zweiten Platz ausreichte. Gewonnen hat bei uns ein aggressives Mardu-Deck, das unter anderem die Kombo aus Typhusratten und Mardu-Runenzeichen nutzte, um früh viel Druck aufzubauen. Die besten Karten in meinem Deck waren Avior-Aufklärer und Brutaler Hordenhäuptling, und das, obwohl ich die Fähigkeit des Orkkriegers gar nicht aktivieren konnte. Ich will gar nicht wissen, wie es ist, gegen ein Mardu-Deck mit Brutaler Hordenhäuptling zu spielen!

Wie ich es von Prereleases gewohnt bin, fand das gesamte Turnier in freundschaftlicher und entspannter Atmosphäre statt. Ich finde es wichtig und schön, dass es diese Turniere gibt, an denen man zwar seine Spiele gewinnen möchte, aber das Endergebnis nicht an vorderster Stelle steht. Ich habe mich mit den Gegnern über ihre Drachen gefreut, aber sie auch ab und an Zurück zur Erde geholt. Gegen den dank Kräftigung 6/6 gewordenen Avior-Plänkler war das sogar meine einzige Chance! Spannend war es auch gegen einen Weitblick-Rächer, für den ich keine Antwort hatte, nachdem ich mir mein Sultai-Amulett manifestiert hatte. Könnt Ihr Euch vorstellen, wie froh ich war, das verdeckte Sultai-Amulett von meinem Gegner auf die Hand zurückgebracht zu bekommen?

Ich hoffe, dass Euch der heutige Ausflug gefallen hat. Habt Ihr bei Eurem Prerelease ähnliche Erfahrungen gesammelt, oder ganz andere? Für welchen Klan habt ihr Euch entschieden, und welche Karten dafür aufgemacht? Und das wichtigste: Mit welchen Geschichten seid ihr nach Hause gegangen?

Sultai beim Prerelease von Simon Goertzen

Download Arena Decklist

Latest Deck Check Articles

Deck Check

10. Juli 2017

Stunde des Drafts by, Tobi Henke

Bei den Prereleases am vergangenen Wochenende konnten wir zum ersten Mal die brandneuen Karten aus Stunde der Vernichtung einsetzen, um unsere Feinde so richtig, nun ja, zu vernichten. Am...

Learn More

Deck Check

3. Juli 2017

Die allerliebsten Stunden by, Tobi Henke

Ein neues Set steht in den Startlöchern, das Prerelease-Wochenende (http://magic.wizards.com/de/event-types/prerelease) steht unmittelbar bevor und die Zeichen stehen auf Vernichtung. Sei...

Learn More

Artikel

Artikel

Deck Check Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All