Die Geschichte des Tarkir-Blocks

Veröffentlicht in Magic Story on 29. April 2015

Von The Magic Creative Team

Plane tags: Tarkir (KTK), Tarkir (FRF), Tarkir (DTK)

Charaktere: Sarkhan Vol, Sorin Markov, Ugin, Nicol Bolas, Narset

Der Planeswalker Sarkhan Vol hat eine lange, sonderbare Reise hinter sich – und die Welt Tarkir hat ihn dabei begleitet. In der nächsten Woche verlassen wir Sarkhan und Tarkir fürs Erste. Dies ist also der perfekte Moment, um auf diese Storyline zurückzublicken.

In diesem Artikel fassen wir die Ereignisse in der Story des Tarkir-Blocks zusammen und verlinken alle offiziellen Erzählungen, in denen sie geschildert wurden, damit ihr sie gleich noch mal lesen könnt – oder ihr haltet euch einfach nur an diese Zusammenfassung. Wir haben Geschichten, die entscheidend für das Verständnis der Handlung des Tarkir-Blocks sind, zwar explizit mit dem Wort HAUPTHANDLUNG markiert, doch viele der anderen Geschichten geben einen noch tieferen Einblick in die Figuren und die Kulturen, die diesen Handlungsstrang geprägt haben.


Khane von Tarkir

HAUPTHANDLUNG: Sarkhans Wahn

Jennifer Clarke-Wilkes

Als er nach vielen Jahren das erste Mal wieder seine Heimatwelt betritt, schaut Sarkhan auf all das zurück, was seither geschehen ist. Er erinnert sich daran, wie er Tarkir vor vielen Jahren verließ: nach einer katastrophalen Schlacht, die ihm die Feindschaft des Khans der Mardu, Zurgo Helmbrecher, einbrachte. Er denkt an seine Zeit auf Zendikar zurück, die er in der Knechtschaft Nicol Bolas‘ verbracht hat (wie in den Planeswalker-Webcomics Die Reise zum Auge, Erwachen und Die Ankunft der Eldrazi nachzulesen), und er denkt über den Polyedersplitter nach, den er nun als ein Erinnerungsstück an diesen Besuch bei sich trägt. Schließlich spricht er zu der Stimme, die jetzt seine Gedanken heimsucht: Ugin der Geisterdrache (der Geist eines vor Urzeiten verstorbenen Drachen), der ihn drängt, „die Tür zu finden“. Er macht sich auf in die Berge und schwört: „Ich werde uns wieder stark machen.“

Sarkhan Drachensprecher | Bild von Daarken


Das Planeswalker-Handbuch zu Khane von Tarkir, Teil 1

Der erste Teil des Planeswalker-Handbuchs zu Khane von Tarkir enthält eine Einführung in jenes Tarkir, auf dem Sarkhan geboren wurde, und stellt die Klane der Abzan, Jeskai und Sultai vor.

Planeswalker-Handbuch zu Khane von Tarkir, Teil 2

Der zweite Teil des Planeswalker-Handbuchs zu Khane von Tarkir beinhaltet Kapitel über die Mardu und die Temur sowie einen Abschnitt über die Planeswalker, die Tarkir schon besucht haben.


Das Erwachen des Bären

Jennifer Clarke-Wilkes

Vielleicht habt ihr Surrak Drachenklaue, den Khan der Temur, schon einmal gesehen. Vielleicht habt ihr sogar gesehen, wie er einem Bären eine verpasst. Doch nicht alle Temur sind angriffslustige Bärenschläger. Sie sind im Gegenteil ein sehr spirituelles Volk, und Surrak repräsentiert die Ambivalenz zwischen ihrer tiefen Verehrung für die Wildnis und ihren ziemlich pragmatischen Umgang mit ihr. Die Position des Khans wird jedoch nicht vererbt, und Surrak wurde nicht als Khan geboren. Einst war auch er nur ein junger Krieger der Temur, der sich einen Namen machen wollte ... und eine Begegnung in der Wildnis änderte sein Schicksal für immer.


HAUPTHANDLUNG: Sorins Offenbarung

Adam Lee

Wie Sarkhan ist auch der Vampir-Planeswalker Sorin Markov von Innistrad auf der Suche nach etwas, als er nach Tarkir kommt. Obwohl sie nichts voneinander wissen, suchen sowohl Sarkhan als auch Sorin nach Ugin. Vor Tausenden von Jahren hatten Sorin, Ugin und eine Planeswalkerin, die man die Lithomagierin nennt, die monströsen Eldrazi auf Zendikar eingekerkert. Nun sind sie frei, und Sorin braucht Ugins Hilfe, um sie aufzuhalten. Nach seiner Ankunft auf Tarkir kämpft sich Sorin durch eine Gruppe Temur und macht einen von ihnen zu seinem vampirischen Fährtenleser. Sein Knecht zeigt ihm den Weg ins Reich des Geisterdrachen: eine Schlucht, in der sich ein Kraftwirbel befindet. Am Grund der Schlucht findet Sorin seine schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Ugin ist längst tot, und Sorin schließt daraus, dass das Multiversum dem Untergang geweiht ist.

Sorin, Ehrwürdiger Besucher | Bild von Cynthia Sheppard


Taigams Plan

Matt Knicl

Der Mann namens Taigam ist als Sidisis Hand bekannt, der persönliche Vollstrecker der Khanin der Sultai. Doch Taigam gehörte nicht immer zu den Sultai, und seine früheren Klansgeschwister haben ihn nicht vergessen.


Der Weg der Mantis

Matt Knicl

Am Himmel Tarkirs entbrennt ein Kampf zwischen einem Mantis-Reiter der Jeskai und einem Jäger der Gipfel.


Die Chensal-Zwillinge

Kimberly J. Kreines

Ein Dieb steht vor Gericht. Ein Dorf der Jeskai ist bereit, Gerechtigkeit walten zu lassen. Doch wahre Gerechtigkeit kennt nur einen Ursprung.


Erleuchtet

Matt Knicl

Narset ist die Khanin der Jeskai. Obwohl sie jünger ist als die anderen Ältesten des Klans, führt sie ihr Volk gegen die anderen Klane. Das Leben auf Tarkir ist beschwerlich und fordert seinen Tribut – von Narset ebenso wie von jedem anderen. Doch sie ist geübt darin, dies zu verbergen. Sie strebt danach, dem Klan Frieden zu bringen, und sucht in Tarkirs Geschichte nach Antworten.


HAUPTHANDLUNG: Der Lithomagier

Kelly Digges

Vor sechstausend Jahren spielen sich fernab von Tarkir dramatische Ereignisse ab, die unmittelbar zu Sarkhans und Sorins Questen auf Tarkir führen. Die Kor Nahiri – niemand anders als die Lithomagierin selbst – kämpft an Sorins Seite, um einen unbekannten Ort vor den Ungeheuern zu beschützen, die ihn zu verschlingen drohen. Sie versagen, und jene unbekannte Welt wird mit all ihren Bewohnern vernichtet. Bald darauf bringt Ugin, ein alter Freund Sorins, sie auf Zendikar zusammen und erklärt das Wesen dieser Bedrohung: Dies sind die Eldrazi, und Ugin braucht die Hilfe Sorins und Nahiris, um sie festzusetzen. Obwohl sie Ugin und seinem Plan misstrauisch gegenübersteht, stimmt Nahiri letzten Endes zu, ihre Heimatwelt Zendikar als Kerker für die Eldrazi-Titanen Emrakul, Ulamog und Kozilek zur Verfügung zu stellen. Die Falle schnappt zu, die Titanen werden unterworfen, und Nahiri richtet sich auf eine lange Wacht ein, um sie gefangen zu halten. In dieser Geschichte tauchen sowohl Nahiri als auch Ugin das erste Mal auf.


Die Salzstraße

Jeremiah Isgur

Die Mardu setzen auf Schnelligkeit: Sie reiten wie der Wind und schlagen hart zu, um sich ihre Kriegsbeute zu sichern. Die Abzan glauben an Standhaftigkeit: Sie überdauern ihre Gegner und kämpfen bis zum letzten Mann. In dieser Geschichte erhalten wir einen Einblick in die Gedanken zweier Patrouillenführer der Mardu und der Abzan, während sie ihre Leute auf den Kampf vorbereiten ...


Erbarmen

Sam Stoddard

Die Khanin der Sultai schmiedet Rachepläne gegen einen ganz bestimmten Goblin, während sie sich eines zweiten in einer ganzen Reihe von Meuchelversuchen erwehren muss.


HAUPTHANDLUNG: Triumph

Tom LaPille

Zurück auf Tarkir und wieder in der Gegenwart führt Zurgo Helmbrecher, der Khan der Mardu, sein Volk in die Schlacht ins Temur-Grenzland. Als er erfährt, dass sein verhasster Feind Sarkhan Vol kürzlich gesichtet wurde, mobilisiert er seine gesamte Armee, um ihn bis in das Gebiet der Temur zu verfolgen. Als der Widerstand der Temur jedoch stärker wird als angenommen, weigern sich die Mardu, Zurgo auf seinem persönlichen Rachefeldzug zu folgen. Zurgos Herrschaftsanspruch wird angefochten. Zwar tötet er den Herausforderer, doch es gibt nichts mehr zu retten. Er hat die Treue seines Klans längst verloren. Rasend vor Zorn macht er sich allein in die Berge auf, um Sarkhan Vol zu finden und Rache an ihm zu üben.

Zurgo Helmbrecher | Bild von Aleksi Briclot


Blutsbande

Ari Levitch

Anafenza war nicht immer die Anführerin der Abzan. In dieser Geschichte besteigt sie als Khanin den Bernsteinthron und nimmt ihre lange geplante Rache an einem Mitglied ihrer Sippe, das ihr Unrecht angetan hatte.


HAUPTHANDLUNG: Die Reise zum Nexus

Jennifer Clarke-Wilkes

Wir kehren zu Sarkhans Geschichte zurück, der sich gerade seinem Ziel nähert, vorangetrieben vom Geist Ugins. In der Zwischenzeit reist Narset, die Khanin der Jeskai, in die Berge, um Erleuchtung zu finden. Sarkhans und Narsets Pfade kreuzen sich, und sie erfahren voneinander etwas über die wahre Natur Ugins. Narset führt Sarkhan zum Nexus, dem Grab des Geisterdrachen. Zurgo überfällt die beiden. Narset bleibt zurück, um ihn aufzuhalten, damit Sarkhan den Nexus erreichen kann. Zurgo überwältigt Narset und tötet sie. Sarkhan erkennt, dass der beste Weg, Narsets Opfer zu ehren, der ist, den nächsten Schritt seiner Reise zu gehen. Er schwört Zurgo Rache und tritt durch das Tor.

Grab des Geisterdrachen | Bild von Sam Burley


Schmiede des Schicksals

HAUPTHANDLUNG: Ein neues altes Tarkir

Kimberly J. Kreines

Nachdem er den Nexus durchquert hat, findet Sarkhan sich in einer fast vertrauten Welt wieder: Tarkir, wenn auch nicht ganz sein Tarkir. Viel schlimmer noch: Die Stimme in seinem Kopf ist endlich verstummt, gerade als er tatsächlich ihrer Führung bedurft hätte. Bald jedoch findet er eine andere Art Führung, nämlich als er einen Drachensturm bemerkt, aus dem Drachen entspringen. Er erkennt die Wahrheit: Er ist in Tarkirs Vergangenheit gereist – 1280 Jahre zurück, obwohl Sarkhan dies nicht genau weiß –, noch ehe irgendein unbekanntes Unheil die Drachenstürme beenden konnte. Sarkhan wird Zeuge, wie die Drachin Atarka ihre Überlegenheit gegenüber ihren neuen Jungdrachen demonstriert und sieht dann eine Frau. Bald soll er erfahren, dass es sich um Yasova Drachenklaue, die alte Khanin der Temur, handelt, die da Atarkas Schlüpflinge angreift. Sie zeigt die Stärke eines Menschen, der mit Drachen fertigwerden muss, und Sarkhan begreift, dass dies ein neuer Anfang ist: eine Chance für Tarkir, zu jener Welt zu werden, auf die er immer gehofft hatte, und eine Möglichkeit, das Schicksal Narsets und Ugins neu zu schmieden.

Belagerung des Grenzlandes | Bild von James Ryman


Das Planeswalker-Handbuch zu Schmiede des Schicksals

Das Planeswalker-Handbuch zu Schmiede des Schicksals beinhaltet neben Informationen über das Tarkir der Vergangenheit Beschreibungen der fünf Klane und wie diese die Angriffe der Drachen überleben, Portraits der fünf größten Drachen und ihrer Brut sowie eine Biografie von Ugin dem Geisterdrachen.


HAUPTHANDLUNG: Ungeschrieben

Kelly Digges

Sarkhan verfolgt eine Frau, die er in den Bergen sieht – und wird von einem Säbelzahntiger angefallen. Er erfährt, wer sie ist, und sie schilt ihn dafür, dass er sich Sar-Khan nennt, was „Großer Khan“ bedeutet. Er bemerkt, dass sie eine Spur aus Zeichen hinterlässt, die sie mit ihrem Speer in die Felsen ritzt, doch sie verweigert ihm eine Erklärung. Er erzählt seine Geschichte, und sie akzeptiert, dass er aus der Zukunft kommt – dem, was die Temur als das „Ungeschriebene Jetzt“ kennen. Nach und nach enthüllt sie, dass sie einer eigenen Vision folgt – einer, die ihr von niemand anderem als Sarkhans verhasstem Feind Nicol Bolas eingegeben wurde. Die seltsamen Zeichen stehen irgendwie in Zusammenhang mit Bolas und führen ihn zu Ugin. Als Sarkhan bewusst wird, dass es bereits zu spät sein könnte, Ugin zu retten, verwandelt er sich in einen Drachen und fliegt davon.

Yasova Drachenklaue | Bild von Winona Nelson


HAUPTHANDLUNG: Die neu geschmiedete Kette

Doug Beyer

Noch immer in Drachengestalt trifft Sarkhan gerade rechtzeitig ein, um Zeuge des epochalen Kampfes zwischen Ugin und Nicol Bolas zu werden. Die beiden Planeswalker-Drachenältesten entfesseln weltenerschütternde Magie, und die Schlucht, in der Sarkhan Ugins Gebeine gefunden hatte, entsteht bei dieser Schlacht. Ugin ruft zahllose Drachen herbei, um ihm zu helfen, doch Yasova wendet sie – mit Bolas Hilfe – durch eine mächtige Gedankenkontrolle gegen ihn. Anstatt sich ebenfalls gezwungen zu sehen, gegen Ugin zu kämpfen, nimmt Sarkhan mitten in der Luft seine menschliche Gestalt an. Bolas streckt Ugin nieder, während Sarkhan in den Schnee fällt. Yasova heilt Sarkhan in der Hoffnung, dass er ihre Fragen beantworten kann, doch er versengt sie mit Drachenfeuer und eilt zu Ugins zu Boden gegangenem Leib. Sarkhan wirkt Magie auf den Polyedersplitter, den er noch immer bei sich trägt, und der Splitter vervielfältigt sich. Er bildet einen schützenden Steinkokon um Ugin. Seine Aufgabe in der Vergangenheit ist beendet, und Sarkhan wird in eine veränderte Gegenwart zurückgezogen. Er hinterlässt eine verblüffte Yasova und einen heilenden Ugin. In der ursprünglichen Zeitlinie endeten die Drachenstürme nach Ugins Tod, und die Khane jagten die Drachen bis zu deren Ausrottung. Da Ugin nun jedoch zwar verwundet, aber noch am Leben war, wurden die Stürme stärker – eine Art Immunreaktion, die das Schicksal Tarkirs drastisch verändern sollte.

Wendepunkt des Schicksals | Bild von Michael Kormarck


Wahre Namen

James Wyatt

Alesha, die junge Khanin der alten Mardu, kämpft mit ihrer Horde gegen Drachen. Sie schöpft Kraft aus ihrem Kriegsnamen – dem Namen ihrer Großmutter – und erteilt einem jungen Ork eine Lektion über Identität, Heldenmut und Wahrheit.

Alesha, Verachterin des Todes | Bild von Anastasia Ovchinnikova


HAUPTHANDLUNG: Der Untergang des goldenen Giftzahns

James Wyatt

Tasigur, der eitle, grausame und überhebliche Kindskhan der alten Sultai, wittert ein versuchtes Attentat, geht aber in seinem Rachedurst zu weit. Er zieht sich den Zorn eines mächtigen Rakshasa zu, einem jener Tigerdämonen, die die Fäden der Sultai ziehen, und wird sowohl von den Rakshasa als auch den schlangenartigen Naga verlassen. Monate vergehen, und die Sultai sind nicht mehr in der Lage, die schweren Angriffe der Drachen abzuwehren. In seiner Verzweiflung sucht Tasigur den Drachen Silumgar auf und bietet ihm einen schrecklichen Handel an: seine Treue für die Unterstützung des Drachen.

Tasigur, der goldene Giftzahn | Bild von Chris Rahn


HAUPTHANDLUNG: Kein Ende, kein Anfang

Nik Davidson

Mit immer stärker werdenden Drachenstürmen und der zunehmend strafferen Organisation sowie der wachsenden Macht von Dromokas Brut konfrontiert, gehen Khan Daghatar die Handlungsmöglichkeiten aus. Er sucht den Rat der Erinnerung, eines Streitkolbens, dem die alten Geister unzähliger gefallener Abzan innewohnen. Die Erinnerung drängt ihn, um jeden Preis auszuharren und bis zum bitteren Ende zu kämpfen. Daghatar verhandelt mit Dromoka, um ein Ende der Feindseligkeiten herbeizuführen. Mithilfe eines Übersetzers teilt Dromoka ihm mit, dass dies unmöglich sein wird, solange der Klan nicht die Verehrung seiner Ahnen aufgibt, die sie als Nekromantie betrachtet. Als ihm klar wird, dass es nur einen Weg gibt, vernichtet Daghatar die Erinnerung und befiehlt, dass von nun an keine Nekromantie mehr ausgeübt werden darf. Er schwört Dromoka seine Treue und die seines Klans.

Daghatar der Unerbittliche | Bild von Zack Stella


HAUPTHANDLUNG: Sturz der Khane

Kelly Digges

Von Daghatars beispielloser Wendung schockiert und unter dem Druck der zunehmenden Stürme beruft der Khan der Jeskai, Shu Yun, ein Treffen aller fünf Khane – er selbst, Alesha, Yasova, Tasigur und Reyhan (die Khanin der verbleibenden freien Abzan) – auf der Dirgur-Felsenburg ein. Shu Yuns Schreiber Quan zeichnet das Geschehen auf. Yasova enthüllt ihre Rolle bei der Intensivierung der Stürme und erzählt der Gruppe von Sarkhan und dem Kampf zwischen Ugin und Bolas. Die Zusammenkunft wird von einem Angriff der Drachen unterbrochen: Von Ojutai und Silumgar angeführte Drachenschwärme attackieren die Felsenburg. Tasigur flieht, und die anderen Khane erkennen, dass er sie an die Drachen verraten hat. Shu Yun springt mit Quans Aufzeichnungen des Treffens vom Turm, tötet auf dem Weg nach unten einen Drachen und verbirgt die Schriftrollen an einem geheimen Ort in der Felsenburg. Dann tritt er Ojutai gegenüber. Er bietet ihm sein Leben im Austausch gegen das seines Klans an. Ojutai nimmt an. Reyhan stirbt während des Kampfes, als sie versucht, einen Fluchtweg für Alesha und Yasova zu sichern, und Tasigur wird auf Silumgars Klauen zurück in die Sumpflande getragen. In abschließenden Szenen sehen wir das Schicksal der fünf Klane: Die Klane sind gestürzt, doch die Menschen überleben.

Belagerung des Klosters | Bild von Mark Winters


Drachen von Tarkir

HAUPTHANDLUNG: Ein Tarkir der Drachen

Kimberly J. Kreines

Sarkhan erwacht in einer veränderten Gegenwart in dem Wissen, dass viele Jahrhunderte vergangen sind. Er findet den von der Zeit verwitterten Polyederkokon, kann Ugin aber nicht wiedererwecken. Er ist jedoch nicht lange enttäuscht, da er endlich das tun kann, was er immer tun wollte: an der Seite der Drachen über Tarkirs Himmel fliegen. Er begegnet der Drachenfürstin Kolaghan und erkennt, dass auf seinem Tarkir ihr Schädel der Thron der Mardu war. Er trifft eine Goblinfrau, die er als Knöchelkerber wiedererkennt, doch jetzt nennt sie sich Flaschenbrecher, und sie erkennt ihn nicht. Nicht einmal sein verhasster Feind Zurgo – der nun nichts weiter als Kolaghans persönlicher Herold ist – weiß, wer er ist. Er sucht dort nach Narset, was er einst als das Gebiet der Jeskai kannte, doch Taigam – nun ein Mönch der Ojutai – sagt ihm, sie wäre eine Ketzerin und noch dazu fort. Verwirrt und allein kehrt Sarkhan in die Schlucht zurück, um den Einzigen zu finden, der ihm helfen kann, dies alles zu verstehen: Ugin selbst.


Die Schülerin des Großen Lehrmeisters

Kimberly J. Kreines

In einer anderen Zeit lebte Narset als Khanin der Jeskai und starb durch die Hand Zurgo Helmbrechers. Doch diese Zeit ist nicht mehr. In dieser Zeit ist der Himmel Tarkirs voller Drachen. Es gibt keine Khane. Es gibt keinen Klan namens Jeskai, und Zurgo ist ein Glockenschläger. Doch eines bleibt unverändert: Narset besitzt eine geheime Macht, die in ihr brennt: ein ruheloses Potenzial, das an ihrem Innersten zerrt und unbedingt entfesselt werden will.

Narset die Erleuchtete | Bild von Magali Villeneuve


Das Planeswalker-Handbuch zu Drachen von Tarkir, Teil 1

Der erste Teil des Planeswalker-Handbuchs zu Drachen von Tarkir beinhaltet eine Einführung in die veränderte Gegenwart Tarkirs sowie Abschnitte über die Drachenklane Silumgars und Ojutais.

Das Planeswalker-Handbuch zu Drachen von Tarkir, Teil 2

Im zweiten Teil des Planeswalker-Handbuchs zu Drachen von Tarkir finden sich Kapitel über die Drachenklane Kolaghans, Atarkas und Dromokas.


HAUPTHANDLUNG: Sorins Befreiung

Doug Beyer

In der ursprünglichen Zeitlinie endete Sorin Markovs Suche auf Tarkir erfolglos. Ugin war tot und mit ihm, so dachte Sorin, war auch sämtliche Hoffnung, die Eldrazi aufzuhalten, gestorben. Sorin hat allerdings keine Erinnerung an diesen Besuch mehr, fand er doch buchstäblich nie statt, und setzt so das erste Mal einen Fuß auf ein grundlegend verändertes Tarkir. Er sucht sich seinen Weg zu Ugins Schlucht, die sein Führer die Zuflucht des Geisterdrachen nennt. Besorgt, dass die Polyeder ein Zeichen sind, dass Nahiri vor ihm hier war, zerstört Sorin den Kokon und erweckt Ugin. Ugin hat mehr als tausend Jahre geschlafen, und Sorin stellt zufrieden fest, dass er endlich einmal mehr weiß als der alte Drache. Unglücklicherweise gibt es schlechte Neuigkeiten: Die Eldrazi sind wieder frei. Als Ugin nach Nahiris Aufenthaltsort fragt, weicht Sorin aus. Ugin wird zunehmend gereizter und sagt: „Ich will ganz deutlich sein: Wir alle drei müssen es sein. Welchen dummen Streit du mit ihr hast oder was auch immer es ist, das du vor mir verbirgst: Schaffe es aus dem Weg. Ich will dein Gesicht nicht ohne ihres sehen.“ Zögernd willigt Sorin ein, Nahiri zu suchen und Ugin auf Zendikar zu treffen, um die Eldrazi aufzuhalten.

Hort des Geisterdrachen | Bild von Jung Park


Die Hüterin

Ari Levitch

In der ursprünglichen Zeitlinie von Khane von Tarkir war Anafenza die Khanin der Abzan, eine tapfere Herrscherin eines unerschütterlich treuen Klans. In der alternativen Zeitlinie von Drachen von Tarkir war ihr Schicksal zwar weniger gnädig, doch keinesfalls weniger bedeutsam.


Das vergiftete Herz

Sam Stoddard

In der alternativen Welt von Drachen von Tarkir ist die Naga Sidisi nicht mehr Khanin – und sie ist auch nicht mehr am Leben. Wegen Intrigierens gegen den Drachenfürsten wurde sie hingerichtet und dient ihm nun als Zombie. Durch neue Ränkespiele jedoch wird ihre Loyalität infrage gestellt.


Der Ruf

Nik Davidson

Auf einem anderen Tarkir mit einem anderen Lauf des Schicksals war der Mann namens Surrak der Khan seines Klans.. Wild, gewandt und im Einklang mit der Natur herrschte er als strahlendes Vorbild für sein Volk über die Temur. Doch die Zeiten haben sich geändert – nein, die Zeit selbst hat sich geändert –, und Surrak hat jenes Leben nie geführt. Nun ist er der Jagdrufer des Klans der Atarka, und er jagt, um seine Drachenfürstin zu nähren. Würde Surrak von jenem anderen Leben und seinem anderen Schicksal als Khan wissen, so würde er es seinem jetzigen Los gewiss vorziehen. Andererseits ... vielleicht auch nicht.


HAUPTHANDLUNG: Stolz und ungebrochen

Kelly Digges

Sarkhan Vol kehrt in die Schlucht zurück, in der Ugin ruht, und findet sie von Drachengeistern bewacht vor. Der Polyederkokon ist zerstört. Sarkhan findet Ugin am Leben und wach, doch Ugin hat mehr Fragen für ihn als Antworten. Sarkhan gibt die Beteiligung Nicol Bolas‘ bei der Befreiung der Eldrazi preis, was Ugin zu beunruhigen scheint. Mit Ugins Hilfe erkennt Sarkhan die Wahrheit über sich selbst: Er existiert zwar in dieser Zeitlinie – er befreite die Eldrazi –, aber in der Geschichte dieses Tarkirs wurde er nie geboren. Er dankt Ugin für seine Erkenntnisse und macht sich auf, nach Narset zu suchen. Er ist sicher, dass ihre Suche nach der Wahrheit sie erneut zum Reich des Geisterdrachen führen wird, wenn sie in dieser Zeitlinie wahrlich eine Ausgestoßene ist. Er findet sie und sie erkennen einander. Sie erkennt ihn als den „Sar-Khan“, von dem alte, verbotene Texte sprechen. Er erkennt sie als seine Freundin Narset und zugleich auch wiederum nicht: Sie ist eine Narset, die ein anderes Leben geführt hat. Bald erfährt er, dass sie eine Planeswalkerin ist, und er fragt, ob sie plant, Tarkir wieder zu verlassen. Sie erwidert, Tarkir berge noch jede Menge Geheimnisse, und beide Planeswalker sind sich einig, dass sie genau dort sind, wo sie sein wollen.

Sarkhan der Ungebrochene | Bild von Aleksi Briclot


Die Auswirkungen

Zeitreisen sind immer etwas verwirrend, und in diesem Fall sind – dank der besonderen Umstände von Sarkhans Sprung – die Regeln ein wenig anders als bei den früheren Beispielen für Zeitreisen in Magic. So konnten bislang etwa nur Objekte aus Silber die Zeitportale, die der Planeswalker Urza erschuf, passieren – eine Einschränkung, die hier nicht greift, denn das Zeitportal entstand durch Ugins Tod auf natürliche Weise, anstatt künstlich erschaffen zu werden.

Um all die Fragen, die wir während dieses Blocks erhalten haben, also etwas zu umschreiben: Was genau ist eigentlich gerade passiert und was bedeutet das für den weiteren Verlauf der Handlung in Magic insgesamt?

1.   Khane von Tarkir ist nie geschehen.
Das ist der offensichtlichste und andauerndste Effekt von Sarkhans Handlungen. Die Karten existieren natürlich noch, doch der Schauplatz von Khane von Tarkir wurde – gemeinsam mit allen Ereignissen, die dort stattfanden – aus der Geschichte gelöscht. („Der Lithomagier“ ist zwar Teil der Handlung von Khane von Tarkir und taucht oben auch im Abschnitt zu Khane von Tarkir auf, war jedoch eine Rückblende, deren Geschehnisse sich ereigneten, lange bevor Sarkhan die Geschichte veränderte, und sie sind daher auch nicht davon betroffen.) Es gab nie einen Zurgo Helmbrecher, keinen Drachenthron von Tarkir, keinen Surrak Drachenklaue. Sorins Besuch auf Tarkir fand nie statt. Er erinnert sich nicht daran, Ugins Gebeine gefunden zu haben, und Ugin war nie tot.
 

2.   Schmiede des Schicksals fand statt, doch die meisten Menschen auf Tarkir wissen nichts davon.
Die fünf ursprünglichen Klane – jene aus Khane von Tarkir – existierten in Tarkirs Vergangenheit so, wie sie in Schmiede des Schicksals auftraten, doch die Drachenfürsten löschten beinahe sämtliches Wissen über sie aus. Narset, Sarkhan und Ugin sind unter den wenigen Menschen auf Tarkir, die die Namen der ursprünglichen Klane kennen.
 

3.   Drachen von Tarkir ist die wahre und endgültige Zeitlinie.
Außer Sarkhan Vol hat niemand anders im Multiversum direkte Erfahrung mit der Zeitlinie von Khane von Tarkir gemacht. Was Tarkir und das Multiversum angeht, so gibt es nur eine Zeitlinie, und zwar diese.
 

4.   Sarkhan Vol wurde nie geboren.
Obwohl viele der gleichen Menschen auch in der alternativen Zeitlinie geboren wurden – sei es nun durch das Schicksal oder durch eine Art Hartnäckigkeit der Geschichte –, so trifft dies nicht auf Sarkhan zu. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass er an der Veränderung beteiligt war und daher in gewisser Weise bereits existierte. Eines Tages tauchte er auf jener Welt auf, zu der er zuerst als Planeswalker reiste, und erinnerte sich an ein ganzes Leben, das nie von ihm geführt wurde. Man kann dies unterschiedlich betrachten: Man kann sagen, dass er aus der alternativen Zeitlinie stammt oder dass er aus dem Nichts erschien und sich an eine Welt erinnerte, die nie existierte.
 

5.   Die Eldrazi wurden dennoch befreit.
Nach seinem plötzlichen Auftauchen spielte Sarkhan dann eine Nebenrolle in den Ereignissen des Fragmente von Alara-Blocks sowie eine entscheidende Rolle im Zendikar-Block – nicht zu vergessen, dass er eine Veränderung herbeiführte, die seine eigene Heimatwelt aus der Geschichte tilgte. Alles, was er außerhalb von Tarkir getan hat, und alle Konsequenzen daraus bleiben unverändert.

6.   Ugin ist nie gestorben und weiß um die Bedrohung durch die Eldrazi.
Sorin Markov hat Ugin erweckt und zugestimmt, ihn auf Zendikar zu treffen, um sich der Bedrohung durch die Eldrazi anzunehmen.


Schaut auch nächste Woche wieder vorbei, wenn wir zu Ehren der Modern Masters (Edition 2015) einen Blick auf andere Welten werfen.

Latest Magic Story Articles

MAGIC STORY

21. Februar 2018

Rivalen von Ixalan – Alternative Enden zur Magic-Story by, R&D Narrative Team

Ihr habt gesprochen. Das Imperium der Sonne hat den Sieg davongetragen und die Herrschaft über Orazca übernommen! Aber: Wir waren auf den Sieg einer jeden Fraktion vorbereitet und die ve...

Learn More

MAGIC STORY

14. Februar 2018

Wie Schuppen von den Augen by, R&D Narrative Team

HUATLI, AUF KALADESH Beeindruckendes Panorama | Bild von Jonas De Ro Huatli konnte nicht aufhören zu lächeln. Sie tauchte in eine Stadt ein, wie sie sie noch nie zuvor gesehen hatte. ...

Learn More

Artikel

Artikel

Magic Story Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All

Wir verwenden auf dieser Seite Cookies, um Inhalte und Werbung zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien zu bieten und Datenverkehr zu analysieren. Wenn Sie auf JA klicken, stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden. (Learn more about cookies)

No, I want to find out more