INNISTRAD

Wenn der Tag sich neigt und der Mond über Innistrad aufgeht, werden die Menschen zur Beute. Werwolfsrudel werden vom Mond nach draußen gelockt und ihre animalischen Instinkte lassen keinen Funken Menschlichkeit mehr zurück. Den Angehörigen der Vampirfamilien läuft bei dem Gedanken an Menschenblut das Wasser im Mund zusammen. Horden von Untoten durchstreifen die Anwesen und Moore, getrieben von der unstillbaren Gier nach dem Fleisch der Lebenden. Leben durchzuckt die alchemistisch erzeugten Abscheulichkeiten in den Laboren der Alchemisten. Geister spuken in den Menschendörfern und lehren die Reisenden auf den dunklen Straßen das Fürchten. Aus den Tiefen Innistrads steigen mächtige Dämonen und koboldhafte Teufel empor, die die Menschheit ausrotten wollen.

Die Menschen Innistrads setzen sich mit allen Mitteln zur Wehr. Sie bilden fackelschwingende Mobs, die die Abscheulichkeiten mit Feuer vernichten. Sie bilden heilige Krieger aus, sogenannte Katharer, die ausziehen, um gegen die übernatürlichen Schrecken zu kämpfen. Und vor allem rufen sie die Macht der Kirche Avacyns zu Hilfe. Die Kirche ist nach ihrer Anführerin benannt, dem mächtigen Erzengel Avacyn. Sie wurde vom Planeswalker Sorin Markov erschaffen, um die Menschen zu schützen und so die Koexistenz von Menschen und deren Jägern zu ermöglichen.

Die letzten Jahre auf Innistrad waren turbulent. Zuerst schloss der Dämon Griselbrand Avacyn gemeinsam mit sich in den Höllenkerker ein. So wurde die Macht der Riten, mit denen sie angerufen wurde, geschwächt und die Menschheit hatte den Schrecken der Nacht immer weniger entgegenzusetzen. Als die Situation schon fast aussichtslos schien und Zombiearmeen auf Thraben, den Sitz der Kirche, zumarschierten, zerbrach der Höllenkerker und Avacyn war wieder frei. Doch kaum hatte Avacyn wieder für etwas Frieden und Gleichgewicht gesorgt, drohte bereits neues Unheil, Innistrad ins Verderben zu stürzen.

Die flüchtige Hoffnung auf Schutz durch Avacyns himmlische Kräfte verwandelte sich in Schrecken, und Wahnsinn begann, über Innistrad hereinzubrechen. Sorin Markov schritt letztlich ein und vernichtete sein geliebtes Geschöpf. Doch mit Avacyns Auslöschung verschwand auch der letzte Schutz der Welt und der Weg für neue fremde Eindringlinge wurde geebnet …

LEGENDÄRE KREATUREN

Ludevic, Nekro-Alchemist

In seinem entlegenen Labor in Nefalen hat sich Ludevic als Experte einer schrecklichen Tradition profiliert: Aus Gewebe von Toten stückelt er Monster zusammen. Das Einzigartige an Ludevic ist, dass er nicht nur den Mysterien des Fleisches und des Lebens frönt, sondern seine Aufmerksamkeit auch auf die Nuancen des Geistes richtet. Er findet großen Gefallen daran, den Horror zu analysieren, den seine Geschöpfe verbreiten.

Karte anzeigen

PROVINZEN

GAVEN

Thraben befindet sich im Herzen von Gaven und ist ein sicherer Zufluchtsort für alle, die Heilung und eine Ruhepause vor den dunklen Mächten Innistrads benötigen. Die menschlichen Bewohner arbeiten entweder an der Sicherheit ihres Dorfes oder schließen sich der Kirche von Avacyn an, um als Katharer die Provinzen zu bereisen und die Menschheit vor Gefahren zu schützen.

VÖLKER UND KREATUREN

VAMPIRE

Stenzen wird von vier großen Vampirfamilien kontrolliert: Markov, Voldaren, Falkenrath und Stromkirch. Ihre Fähigkeiten unterscheiden sich voneinander, aber alle sind ausgesprochen stark, genießen ewige Jugend, haben die Fähigkeit, Geräusche zu dämpfen, und verfügen über markante Eckzähne – oft der letzte furchteinflößende Anblick, den so mancher unvorsichtige Reisende zu Gesicht bekommt.

PLANESWALKER-BESUCHER

SORIN MARKOV

Mit Ausnahme des Drachenältesten Nicol Bolas ist er älter als alle anderen Planeswalker – sogar älter als alle anderen zusammen. Obwohl er ein Meister der Blutmagie ist, hat Sorin eine überraschend rechtschaffene Ader.

WEITERE INFORMATIONEN

 

KARTENSETS

INNISTRAD

Auf Innistrad hat jede Kreatur eine verborgene dunkle Seite. Vergnügungssüchtige Vampire lauern im Schatten, um ihren Durst zu stillen, und der Vollmond lässt normale Bewohner zu wilden Bestien werden.

 

Wir verwenden auf dieser Seite Cookies, um Inhalte und Werbung zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien zu bieten und Datenverkehr zu analysieren. Wenn Sie auf JA klicken, stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden. (Learn more about cookies)

No, I want to find out more