Mirrodin

Posted in NEWS on November 6, 2013

Auf Mirrodin besteht alles aus Metall – von Wäldern über Berge bis hin zum Gras. Fünf Sonnen werfen ihre Strahlen auf diese Welt, eine für jede Manafarbe.

-

Vor langer Zeit wurde die metallische Welt von

erschaffen, dem Silbergolem, der seinerseits vom Planeswalker Urza erschaffen wurde. Doch etwas ging schief bei
s Schöpfung. Ungewollt fügte er eine dunkle Seuche hinzu: Phyrexianisches Öl. Über Jahrhunderte hinweg infizierte und verdarb dieses Öl das Land, das immer neue Schrecken hervorbrachte.

-

Selbst der Wächter, den

erschuf, um die Welt zu schützen, wurde korrumpiert. Er entwickelte ein eigenes Bewusstsein und nannte sich Memnarch . Mit der Zeit wurde Memnarch paranoid und immer wütender, weil er sich von seinem Schöpfer allein gelassen fühlte. Mit Memnarchs Wahnsinn wuchs auch seine Macht. Er entführte unzählige Wesen aus anderen Welten, bevor er letztendlich von der Elfin Glissa Sonnensucher zu Fall gebracht wurde.

-

Doch die Lage auf Mirrodin hat sich nicht gebessert. Die ersten Generationen der Mirran sind verschwunden, zurückgekehrt auf die Welten, von denen sie geholt wurden. Und die phyrexianische Seuche breitet sich unentwegt aus. Neue phyrexianische Schrecken kommen aus Mirrodin s Kern und töten alle Mirran, die ihnen über den Weg laufen. Dann beleben sie die besiegten Mirran wieder, um sie in die phyrexianische Armee einzureihen.

-

Doch nicht alle Fraktionen Phyrexias verfolgen dasselbe Ziel. Die rot ausgerichtete Fraktion, angeführt von Urabrask, ignoriert wissentlich die Bewohner von Mirrodin , und bietet ihnen sogar einen sicheren Hafen.

-

Die Kluft zwischen den verschiedenen Mana-Fraktionen macht Das Neue Phyrexia sowohl stärker als auch schwächer: stärker, da anpassungsfähiger, und schwächer, da kein gemeinsames Ziel verfolgt wird.

Werden die Mirran überleben? Welche neuen Schrecken erwarten diese brutale Welt? Wird die Phyrexianische Seuche sich auf andere Welten ausbreiten?