Investitionen

Posted in Level One on February 2, 2016

By Reid Duke

Over the span of the last nineteen years, since he was five years old, Reid has been a player, a deck builder, a collector, and a lover of the Magic world. Today, he’s a full-time professional Magic player and writer.

In Level One erklärt Reid Duke Magics Grundlagen. Diese Kolumne wurde im letzten Jahr auf Englisch veröffentlicht und wird jetzt für euch übersetzt. Viel Spaß beim Lesen!


Magic kann ein schnelles und brutales Spiel sein. Üblicherweise wollt ihr, dass eure Karten so früh wie möglich Einfluss auf das Spielgeschehen nehmen. Einige der mächtigsten Karten im Spiel erfordern jedoch Investitionen – den Einsatz von Ressourcen, um erst später davon zu profitieren. Schauen wir uns das Konzept von Investitionen doch einmal anhand einer Preview-Karte aus Drachen von Tarkir und einer Mechanik an, die sich in den kommenden Monaten wahrscheinlich als sehr wichtig erweisen wird.

Barwert

Eines der wichtigsten Dinge, das ich im Zuge meines Wirtschaftsstudiums am College gelernt habe, ist das Konzept des „Barwerts“. Nach der Lektüre von Seiten voller Gleichungen und nach stundenlangen, ermüdenden Vorlesungen hatte ich endlich begriffen, was meine Dozenten mir auch in einem einzigen Satz hätten sagen können: Geld, das ich heute in der Tasche habe, ist mehr wert als derselbe Betrag morgen.

Wenn ich heute Geld habe, kann ich es investieren oder mir etwas kaufen, was mich glücklich macht – beispielsweise einen Booster Magic-Karten. Mit demselben Betrag morgen habe ich einen Tag weniger etwas von meiner Investition respektive einen Tag weniger Freude an meinem Booster Magic-Karten.

Der Barwert lässt sich auch auf Magic übertragen. Der gleiche Effekt früh in der Partie – beispielsweise eine 2/2-Kreatur – ist mehr wert als die Aussicht auf denselben Effekt später im Spiel. Genau wie ihr euer Geld investieren könnt, könnt ihr auch eure 2/2-Kreatur (oder welche Karte auch immer) etwas zu eurem Ziel beitragen lassen, die Partie zu gewinnen. Vorteile haben die Angewohnheit, nach dem Schneeballprinzip andere Vorteile nach sich zu ziehen, und es ist schwieriger, einen Rückstand aufzuholen, als einen frühen Vorteil weiter auszubauen.

Gleichermaßen besteht das Risiko, dass die Partie entschieden – oder sogar vorbei – ist, bevor ihr euch eure langsameren Effekte in der späten Phase zunutze machen könnt. Alles in allem ist es eine wertvolle Eigenschaft einer Karte, schon früh Einfluss auf die Partie nehmen zu können, wohingegen Langsamkeit ein wirklicher Nachteil sein kann.

Das soll nun aber nicht heißen, dass ihr eure Ressourcen in einer Partie Magic alle auf einmal verpulvern oder euer ganzes Geld auf einen Schlag ausgeben sollt, sobald ihr diesen Artikel zu Ende gelesen habt! Es soll vielmehr heißen, dass ihr den Preis des Wartens berücksichtigen und den richtigen Ausgleich zwischen Aktionismus und Geduld finden solltet.

Bild von Tomasz Jedruszek

Investitionen und Tempo

Investitionen als Konzept in Magic fallen in dieselbe Kategorie wie Tempo. Erinnert euch bitte daran, dass Tempo Spielpräsenz bedeutet und dass es dabei darum geht, einen Vorsprung vor dem Gegner zu erringen (oder zumindest nicht zurückzufallen). Karten, die eine Investition erfordern, anstatt sofortigen Einfluss auf das Spiel zu nehmen, sind daher schlecht fürs Tempo: Sie öffnen dem Gegner ein Zeitfenster, in dem er an euch vorbeiziehen kann.

Euer Ziel wird es nun, das Ende der Partie lange genug hinauszuzögern, damit sich eure Investition auszahlt, indem sie euch dabei hilft, das Blatt zu wenden.

Das Gute an Investitionen in Bezug auf das Tempo ist, dass sie manchmal manaeffizient sein können. Euer Mana auf die effektivste Art auszugeben, ist ein weiterer wichtiger Faktor beim Tempo, und manchmal erfüllt eine Investition genau dieses Ziel. Einige Karten erfordern das frühe Ausgeben von Mana, haben dann jedoch jede Runde einen Effekt auf das Spielgeschehen. Diese Karten sorgen zwar in der Runde, in der ihr sie ausspielt, für einen Temponachteil, doch wenn eine Partie nur lange genug dauert, zahlen sich sich doppelt und dreifach aus.

Schauen wir uns ein Beispiel an.

Die Belagerungen

Belagerung der Zitadelle, Belagerung des Klosters, Belagerung des Palastes, Belagerung des Außenpostens und Belagerung des Grenzlandes

Die Belagerungen aus Schmiede des Schickals sind hervorragende Beispiele für Karten, die eine Investition verlangen. Sie haben in der Runde, in der sie gespielt werden, nur einen kleinen (oder gar keinen) Einfluss, bieten allerdings enorme Vorteile, wenn die Partie lange dauert.

Schauen wir uns Belagerung des Außenpostens und insbesondere den Modus „Khane“ darauf einmal genauer an. In den meisten Decks lässt er sich damit vergleichen, jede Runde eine zusätzliche Karte zu ziehen. In einer langen Partie zieht ihr unter Umständen bis zu zehn zusätzliche Karten – ein Vorteil, der derart gewaltig ist, dass ihr fast nicht verlieren könnt. In einer Partie, die jedoch schnell zu Ende geht, zieht ihr womöglich gar keine, eine oder zwei zusätzliche Karten – und das lohnt sich kaum für die vier Mana, die ihr in die Belagerung des Außenpostens investiert. Genau diese Aspekte machen aber den Kern von Investitionen aus und sind der Grund, warum es sich bei ihnen um ein so anspruchsvolles Konzept handelt.

Wie gut ist denn nun also der Modus „Khane“ der Belagerung des Außenpostens?> Diese Frage hängt stark von der Art des Tempos im jeweiligen Deck, dem betreffenden Format oder der Paarung ab, die ihr gerade spielt. Zwei der wichtigsten Punkte hier lauten: „Wie lange dauert die Partie voraussichtlich?“ und „Was kostet es mich, vier Mana in Runde Vier auszugeben?“ Mit anderen Worten: Es ist alles wie bei einer Investition im echten Leben! Wie viel gebt ihr aus und was erwartet ihr dadurch zu bekommen?

Wenn Runde Vier für euer Deck oder in der aktuellen Paarung sehr wichtig ist, dann ist der Preis für Belagerung des Außenpostens wahrscheinlich zu hoch. Ein Beispiel: Spielt Euer Gegner ein Deck mit einem Goblin-Pöbeltreiber, stellt Runde Vier einen Punkt in der Partie dar, an dem ihr wahrscheinlich hoffnungslos in Rückstand geratet, wenn ihr nicht augenblicklich einen effektiven Blocker ins Feld führen könnt. Spielt euer Gegner allerdings ein Kontrolldeck, das nicht eure Lebenspunkte angreift, dann könnt ihr ruhigen Gewissens eine kleine Auszeit von euren Bemühungen nehmen, das Board zu beeinflussen.

Gleichzeitig versucht das Goblin-Pöbeltreiber-Deck, die Partie rasch zu beenden. Also egal ob Sieg oder Niederlage: Die Belagerung des Außenpostens wird nicht allzu viele Runden im Spiel bleiben und sich nicht so stark auszahlen. Das Kontrolldeck will, dass die Partie lange dauert. Es ist also nicht völlig unrealistisch, dank der Belagerung des Außenpostens sechs oder sieben zusätzliche Karten zu ziehen!

Im Allgemeinen lohnen sich Investitionen eher in langsameren Paarungen und Formaten. (Belagerung des Außenpostens, Belagerung der Zitadelle und Belagerung des Palastes sind Bomben im Sealed-Deck!) Im Speziellen hängt ihr Nutzen davon ab, was ihr sonst in der entsprechenden Runde mit eurem Mana anstellen könntet.

Investitionen in gewöhnliche Karten

Es ist leicht ersichtlich, dass der Modus „Khane“ der Belagerung des Außenpostens eine Investition darstellt: Er zahlt sich nur aus, wenn die Partie lange dauert. Allerdings lässt sich das Konzept von Investitionen auf praktisch jede Magic-Karte anwenden.

Bei unseren bisherigen Betrachtungen zum Tempo wies ich bereits darauf hin, dass Karten wie der Elfen-Mystiker, das Banner der Abzan und sogar Länder eine Art von Investition sind. Ihr gebt in frühen Runden Ressourcen aus, um später mehr Mana zu haben.

Wenn ihr angreift, ist eine Kreatur eine Investition, die sich erst im folgenden Zug auszuzahlen beginnt. Manchmal gebt ihr auch eventuell Kreaturen mit Eile, Effekten beim Ausspielen oder Planeswalkern den Vorzug, da diese einen sofortigen Einfluss auf die Partie ausüben.

Gleichermaßen entfalten einige Zauber sofort ihre volle Wirkung – wie etwa Wilder Hieb oder Ende der Feindseligkeiten –, wohingegen andere als Investitionen angesehen werden können. Wenn ihr Weissagung spielt, tätigt ihr dahingehend eine Investition, dass es zwar ein paar Runden dauern könnte, bevor ihr eure frisch gezogenen Karten spielen könnt, aber absolut betrachtet habt ihr einen Kartenvorteil gewonnen.

Abprall

Abprall ist eine alte Mechanik, die in Drachen von Tarkir zurückkehrt.

Wird ein Zauber mit Abprall verrechnet, erhaltet ihr seinen Effekt zweimal – einmal sofort und einmal in der darauffolgenden Runde. Abprall ist eine gesunde, ausgewogene Form einer Investition. Die Tatsache, dass sie sofortigen Einfluss hat, verhindert, dass ihr zu weit im Tempo zurückfallt, und die Investition selbst zahlt sich in relativ kurzer Zeit voll aus.

Schauen wir uns die Bedeutsame Reise etwas genauer an!

Für sich allein genommen sorgt die Bedeutsame Reise für einen Kartenvorteil, da sie zwei eurer bleibenden Karten aus dem Friedhof zurück ins Spiel bringt. Noch viel spannender ist jedoch die Aussicht, euer Deck um diese Karte herumzubauen und eure Chancen, etwas wirklich Mächtiges zurückzubringen, zu maximieren.

Obwohl die Bedeutsame Reise eine weiße Karte ist, scheint ihr Effekt in den Sultai-Farben beheimatet zu sein – und die befassen sich ja viel mit dem Friedhof. Mein erster Instinkt ist es, die Bedeutsame Reise in ein Abzan-Friedhofsdeck zu nehmen und durch grüne und schwarze Karten den Friedhof zügig zu füllen.

In diesen Farben finden sich einige der mächtigsten Kreaturen im Standard, die ihr direkt ins Spiel zurückbringen könnt.

Die Bedeutsame Reise ist im Vergleich zu anderen Karten mit einem ähnlichen Effekt deshalb so attraktiv, weil sie auch Nichtkreatur-Karten zurückbringen kann. Sie wäre perfekt in einem Deck, das um die Peitsche des Erebos herumgebaut ist, damit ihr eure Peitsche ins Spiel zurückbringen könnt, wenn sie stirbt oder „gemillt“ wird (also direkt aus eurer Bibliothek in den Friedhof gelangt). Und außerdem haben wir dieser Tage auch einige ziemlich mächtige Planeswalker ...

Bevor wir nun völlig aus dem Häuschen geraten, werfen wir aber auch besser einen Blick auf die Schwächen der Bedeutsamen Reise. Wir haben heute über Investitionen gesprochen, und die Tatsache, dass man eine Runde auf den Abprall warten muss, nimmt der Karte ein bisschen etwas von ihrem Wert. Hinzu kommt noch, dass wir hier über einen Zauber für sieben Mana sprechen, und damit möchte man die Partie doch nun wirklich sofort drehen können, selbst wenn man gerade am Verlieren ist.

Ihr tätigt eine Investition, wenn ihr die Bedeutsame Reise einsetzt, aber eine Möglichkeit, die Kosten zu senken, besteht darin, eine bleibende Karte zurückzubringen, die sofort großen Einfluss auf die Partie nimmt. Mit anderen Worten: Ihr könntet Atarka die Weltenschmelzerin ins Spiel zurückbringen, doch damit investiert ihr in den Abprall von Bedeutsame Reise und eine Runde Wartezeit, bis ihr mit eurer Kreatur angreifen könnt. Wenn die Partie noch ein paar Runden dauert, seid ihr in einer großartigen Position, doch darauf solltet ihr euch nicht verlassen.

Stattdessen sind Aschfahle Reiterin, Hornissenkönigin oder sogar Belagerungsnashorn und Gigant der Verdammnis die Arten von Karten, die ihr euch dafür am ehesten aussuchen solltet. Diese Kreaturen haben sofortigen Einfluss auf die Partie und helfen euch, lange genug zu überleben, um den Abprall der Bedeutsamen Reise zum Tragen bringen zu können. Auch Planeswalker bieten sich hierfür an. Bleibende Karten mit einer sofortigen Wirkung auf die Partie helfen euch dabei, dass sich eure Investitionen schnellstmöglich auszahlen.

Ein vielleicht nicht ganz so offenkundiger Aspekt der Bedeutsamen Reise und ihrer Abprall-Fähigkeit ist es, dass ihr durch den Abprall etwas zurückbringen könnt, was gestorben ist, nachdem ihr die Bedeutsame Reise das erste Mal gewirkt habt. Wenn ihr also mit einer Kreatur blocken müsst oder etwas habt, dem ihr etwas opfern könnt – Schlächter der Horde beispielsweise –, könnt ihr dieselbe Karte zweimal zurückbringen! Dies wird es eurem Gegner doppelt schwer machen, euch anzugreifen, während Bedeutsame Reise auf den Abprall wartet. Falls euer Gegner eure Hornissenkönigin im Kampf tötet, sollte er sich lieber ganz sicher sein, dass er die Partie danach beenden kann!

Ich finde die Bedeutsame Reise ziemlich spannend, genau wie die Rückkehr von Abprall ganz generell. Das Einschätzen von Zaubern mit Abprall erfordert ein tieferes Verständnis für Investitionen, da ein Effekt in der nächsten Runde weniger wertvoll ist als ein sofortiger. Eine Investition in einen Zauber mit Abprall ist allerdings eine relativ sichere Sache: Ihr erhaltet umgehend zumindest einen gewissen Effekt und eure Investition zahlt sich noch dazu binnen recht kurzer Zeit in vollem Umfang aus.

Versucht Karten auch dahingehend zu betrachten, wie sie sich in Hinsicht auf Investitionen verhalten und wie schnell sie euch helfen können, eine Partie zu euren Gunsten zu drehen. Man findet lohnende Investitionen bei Zaubern mit Abprall, auf Karten wie Belagerungen und auf so gut wie jeder anderen Magic-Karte, die man sich vorstellen kann.

Latest Level One Articles

Level One

October 5, 2015

Level One: The Full Course by, Wizards of the Coast

Professor Reid Duke has dismissed class. Level One is on hiatus, as Duke has paved his way through his entire syllabus to show you how to get better at Magic. However, we know not everyo...

Learn More

LEVEL ONE

September 28, 2015

Becoming a Better Player by, Reid Duke

This will be the final article that I write for Level One. For the time being, the column will be going on hiatus. Over fourteen months, I've tried my best to build a complete, self-conta...

Learn More

Articles

Articles

Level One Archive

Consult the archives for more articles!

See All

We have updated our terms of use and privacy policy. Click the links to learn more.
We use cookies on this site to personalize content and ads, provide social media features and analyze web traffic. By clicking YES, you are consenting for us to set cookies. (Learn more about cookies)

No, I want to find out more