Angewandte Schläge

Veröffentlicht in Magic Academy on 31. August 2006

Von Ted Knutson

Die Magic Academy ist eine neue Art von Kolumne, die neuen Magic-Spielern helfen soll, mehr über das Spiel zu erfahren und die vielen Quellen im Internet besser nutzen zu können. Ein wichtiger Ansatz der Magic Academy ist, dass die Artikel wie bei einem Lehrbuch linear aufeinander aufbauen. Wenn dies dein erster Besuch der Kolumne ist, kannst du entsprechend mit dem ersten Artikel beginnen, oder einfach im Inhaltsverzeichnis schauen, wo du gerne anfangen möchtest. Das Inhaltsverzeichnis und weitere Informationen findest du auf der Magic Academy Startseite.

Bei den Artikeln der Magic-Academy gehen wird grundsätzlich davon aus, dass die Leser eine einfache Partie Magic bestreiten können. Wenn du noch neu bei Magic bist und bisher keine Erfahrungen mit Magic hast, dann solltest du zunächst auf die Webseite playmagic.com gehen und dich mit dem Spiel vertraut machen. Danach kannst du dann wieder zur Kolumne zurückkehren und mehr über dieses Spiel erfahren.

Willkommen. Dieser Artikel ist eigentlich nur die Fortsetzung des letzten Artikels "Wir haben die Beats", Wenn du ihn also noch nicht gelesen hast, solltest du es kurz nachholen. Wenn du zu denen gehörst, die ihn gelesen haben, hast du hoffentlich auch deine Hausaufgaben gemacht. Da wir heute einiges vor uns haben, fangen wir lieber gleich damit an!

Besprechung der Hausaufgabe

Dein Gegner hat ein Paar 2/2 Vanilla-Kreaturen auf dem Tisch. Du hast einen Hill Giant Hill Giant (Hügelriese). Ist das ein guter Angriff?

Nein mein Herr, das ist ein schlechter Angriff. Wenn du mit dem Hill Giant (Hügelriesen) angreifst, tauscht du ihn für einen erbärmlichen 2/2 und lässt deinen Gegner mit der einzigen Kreatur auf dem Tisch zurück. Wenn du ihn nicht angreifst, kommt dein Gegner nicht dazu dich anzugreifen, außer er möchte, dass du seine 2/2er einen nach dem anderen ausschaltest.

Dein Gegner hat ein paar 2/2 Vanilla-Kreaturen auf dem Tisch. Du hast zwei Hill Giant (Hügelriesen). Kannst du hier einen guten Angriff machen? Welche Faktoren könnten das ändern?

In diesem Fall greifst du sicher an, außer du hast einen wirklich guten Grund es nicht zu tun (z. B. wenn du sicher weißt, dass dein Gegner einen oder mehreren Giant Growth (Riesenwuchs) auf der Hand hat und du auf einen passenden Gegenzauber wartest). Du greifst an, weil das Beste, was dein Gegner erreichen kann, ein Tausch einer seiner 2/2 für einen deiner 3/3 Kreaturen ist, du dabei aber drei Punkte Schaden durchbringst und immer noch die stärkste Kreatur auf dem Tisch hast. Das ist effektive Aggression, was man auch als coole Sache bezeichnen könnte.

Und dann war da noch unsere Herausforderungsfrage:

Kehren wir noch mal zu unserer ursprünglichen Blocksituation zurück. Opie hat sich diesmal dazu entschieden, mit all seinen Kreaturen anzugreifen und nicht mal Llanowar Elves (Llanowarelfen) zurückzuhalten. Was ist der maximale Lebenspunktestand den Ben noch haben kann, damit es als erfolgreicher Angriff zählt? Beide Spieler haben wieder keine Karten auf der Hand und Opie hat noch 18 Lebenspunkte.

Die richtige Antwort ist 1. Dieser Angriff ist ein absolutes Desaster für Opie, da er sein gesamte Tischposition aufgibt und fast seine gesamten Kreaturen opfert um verzweifelt mit einem oder zwei Angreifern durchzukommen. Da er keine Karten auf der Hand hat, kann er nicht mal bluffen oder einen Trick einsetzen. Deswegen muss er Ben mit diesem Angriff unbedingt besiegen oder er hat seine Chancen auf einen Sieg verspielt. Dies ist ein gutes Beispiel, dass zuviel Aggressivität dich auch das Spiel kosten kann. Wenn Opie sich und seine Kreaturen zurückhält und gut blockt, hat er immer noch eine gute Chance das Spiel zu gewinnen. Durch den Angriff mit schwächeren Kreaturen und ohne Tricks in der Hand übergibt er jeglichen Vorteil an Ben und sollte mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.

Weitere Beispiele

Wenn du den letzten Artikel gelesen hast, solltest du einen Idee von den verschiedenen Richtlinien und Gedankengängen haben, die du vor jedem Angriff durcharbeiten solltest. In dieser Woche werde ich dich mit einer Reihe von realen 9. Edition Draft Beispielen bombardieren , an denen ich teilgenommen habe. Du musst dich mit Drafts noch nicht auskennen, um die Beispiele zu verstehen. Um Drafts werden wir uns später kümmern. Denke bei der Beurteilung der Situationen daran, dass du aggressiv, aber nicht zu aggressiv sein willst. Wie schon zuvor werden wir mit einfachen Beispielen anfangen und dann immer komplexere Beispiele nehmen.

Beispiel 1:

China1999 ist dran - was ist der richtige Zug?

Er greift ganz klar an. Ich habe eine Kreatur mit Ausweichfähigkeit auf dem Tisch, die ich nicht verlieren möchte. Wenn ich mit dem Drake blocke, verwendet er seinenInfantry Veteran (Erfahrener Fußsoldat) um seinen Glory Seeker (Ruhmsucher) zu retten und tötet so meinen Drake. Selbst ohne den Veteran im Spiel sollte er mit dem Glory Seeker (Ruhmsucher). angreifen. 2/2 für zwei Mana (auch als Grizzly Bears Bären bekannt) sind dafür da, damit man mit ihnen angreift – vor allem zu Beginn des Spiels. Auf sie, Jungs!

Beispiel 2:

Es ist Zug 5 und jetzt bin ich an der Reihe. Wie du siehst, hat China einen Weathered Wayfarer (Wettergegerbter Wanderer) ausgespielt, während ich einen weiteren Wind Wind Drake (Windsceada) ins Spiel gebracht habe. Es ist mein Angriff - was ist der richtige Zug?

Ich greife mit meinen beiden Jungs an, wofür es zwei Gründe gibt. Zum einen macht der Veteran einen guten Block für mich sehr schwierig. Wenn meine Drakes aber nicht blocken, dann sollten sie unbedingt angreifen. Zum anderen habe ich einen Craw Wurm (Lindwurm) , der im nächsten Zug kommen kann. Den (offensichtlichen) Schaden, den China mir in der nächsten Runde verursachen kann ist 4, was mich auf 9 bringen würde. Wenn der Wurm auf dem Tisch liegt, kann er alles blocken, das China im Spiel hat – selbst mit dem Veteran.

Mehr Sorgen macht mir zu diesem Zeitpunkt die Tatsache, dass ich nicht aufhöre Länder zu ziehen, was ich aber sollte, wenn ich noch eine Chance haben will. Ich höre nicht auf und verliere entsprechend ...

Beispiel 3:

Neues Spiel, selbes Deck, selber Gegner. Wie du sehen kannst, ist meine Hand voll gepackt mit viel Zündstoff. China ist dran. Seine beiden Anaba Shaman (Anaba-Schamane) sind bereit und mein Kavu Climber (Kletterkavu) hält die Stellung. Was ist für China der richtige Zug?

Es gibt hier zwei Möglichkeiten. Wenn China der Meinung ist, dass mein Climber aus irgendwelchen Gründen unbedingt sterben muss, dann greift er mit einem Shamanen an und tötet ihn mit dem Ping des anderen. Das macht aber für mich wenig Sinn, da zwei Shamanen vorhanden sind, die meine Seite des Tisches unter Kontrolle haben und er einfach zwei Punkte direkten Schaden machen oder kleinere Kreaturen direkt ausschalten kann – er also eigentlich im Vorteil ist. Ein Angriff scheint außerdem schlecht, weil ich sieben Karten auf der Hand habe und es so wahrscheinlich ist, dass ich Kreaturen habe, die den Kavu ersetzen können. China macht das Richtige – er greift nicht an.

Er spielte dann einen Drachen der Shivan-Art. Aua! Bis zu diesem Zeitpunkt war ich fest davon überzeugt, dass ich dieses Spiel gewinnen würde. Und durch Time Ebb (Zeitebbe) und Racing setzte ich ihn trotzdem ziemlich unter Druck. Unglücklicherweise zog China im letzten Zug bevor ich ihn töten würde den Venerable Monk (Ehrwürdiger Mönch), was ihn einen Punkt außerhalb meiner Möglichkeiten brachte.

Beispiel 4:

Ich bin am Zug und ich stehe einem aggressiven schwarz-roten Deck mit meinem flotten schwarz-blauen Deck gegenüber, wie du an den Karten auf meiner Hand erkennen kannst. Mein Gegner hat ziemlich heiß mit Unholy Strength (Unheilige Stärke) und Flowstone Crusher (Schmelzsteinbeißer)begonnen. Meine Jungs sehen hingegen etwas heruntergekommen aus (wobei wir beide bei 12 Lebenspunkten sind, weswegen heruntergekommen durchaus in Ordnung ist). Es ist mein Angriff. Wenn du die jeweiligen Lebenspunkte und was auf dem Tisch liegt berücksichtigst, was ist der richtige Zug?

Der absolut richtige Zug ist es, mit dem Wanderguard Sentry (Wandergardist-Wachposten) anzugreifen und den Gravedigger zu Hause zu lassen. Dies machen wir nicht, damit der Gräber in der nächsten Runde einen auf Verteidiger macht und einem Chump-Block zum Opfer fällt. Das machen wir, weil der Angriff des Diggers einfach am Sanstone Warrior abprallen würde und er so einfach unproduktiv wäre. Ich könnte beide Kreaturen zu Hause lassen und dann versuchen, sie mit einem Doppelblock gegen den Crusher zu tauschen, aber das könnte ganz schnell nach Hinten losgehen, wenn mein Gegner irgendwelche Removal-Zauber auf der Hand hat. Ich habe da einen anderen verschlagenen Plan im Sinn.

Der wahre Grund, warum Digger nicht einen Chump-Block im nächsten Zug unternimmt, ist die Tatsache, dass wir den Crusher gleich nach dem Angriff mit Confiscate (Einsammeln) übernehmen. Das ist ein absolut legaler, wenn auch gemeiner Spielzug – besonders gegen Schwarz/Rot, da so ein Deck wahrscheinlich nichts gegen Verzauberungen unternehmen kann. Du hast da einen netten Crusher, mein Freund. Was sagst du dazu, dass ich ihn einfach zu mir hole?

Beispiel 5:

Das letzte Beispiel ist ziemlich komplex, da eine Menge verschiedener Aktionen notwendig ist. Die Entscheidung, ob man angreift oder nicht, ist aber sehr einfach und liegt auf der Hand. In diesem Match spielte ich gegen einen Gegner, der mit den gleichen Farben gespielt hat. Im zweiten Spiel spielte er aber im 2. Zug einen Millstone (Mühlstein) und im 4. Zug einen Mindslicer (Gehirnzerschneider). aus. Auf einmal befand ich mich in der Position, dass ich angreifen musste, bevor er mich mit dem Millstone (Mühlstein) niedermühlt (was bei einem 40-Karten Deck sehr schnell geht), dabei aber nicht meine ganze Hand loswerden sollte. Ich baute dann eine Armee auf (und machte so meine Hand so leer wie möglich) und musste jetzt nur noch die richtige Reihenfolge meiner Aktionen herausfinden, um das Maximum aus meiner Hand und dem Schaden, den ich verursachen kann, herauszuholen. Wie sieht der richtige Zug aus?

  1. 1) Spiele den Sumpf
  2. Spiele Cruel Edict (Grausames Edikt).Wenn DJ die Hollow Dogs (Höhlenhunde) opfert, kannst du Enfeeblement (Totale Erschöpfung) auf seinen Mindslicer zaubern. Wenn er den Mindslicer opfert, wirfst du Enfeeblement auf den Friedhof. Wenn du auf der anderen Seite erst Enfeeblement ausspielst, opfert er die Kreatur, die du auswählst. Auf diese Art gibst du ihm die Chance es zu versauen, indem du beide Removal-Zauber spielen kannst.
  3. 3) Beginne mit der Angriffsphase
  4. Aktiviere die Jade Statue (Jadestatue)
  5. Greife mit deinem Team an.

Dadurch wird DJ auf 1 Punkt reduziert, wodurch ihm nicht mal mehr Plague Wind [Seuchenwind] helfen kann, da Jade Statue in seinem Zug keine Kreatur ist und daher nicht sterben wird. Schau dir auch noch mal Schritt 2 an. Achte auf Möglichkeiten, deinen Gegner Fehler machen zu lassen, besonders wenn es dich nichts kostet. Viele Spieler gehen davon aus, dass ihre Gegner immer perfekt spielen, aber das ist glücklicherweise nicht so. Immer wenn du deinem Gegner die Möglichkeit gibst, Fehler zu machen, gibst du dir selber die Möglichkeit einen weiteren Vorteil zu erlangen!

Ich hoffe, dieser Blick in reale Spielsituationen hat dir Spaß gemacht. Ich bin der Meinung, dass was häufig als einfach erscheint, tatsächlich alles andere als einfach ist. Daher ist es auch hilfreich, ein paar Beispiele zu konstruieren oder reale Beispiele anzuschauen, da man dadurch eine Menge lernt. Und zu guter Letzt hoffe ich natürlich, dass diese Beispiele dir dabei geholfen haben, die Richtlinien aus dem letzten Artikel noch einmal durchzudenken, so dass du jetzt besser mit Angriffen und Blocken vertraut bist.

Schau auch nächste Woche wieder rein, wenn ich dir ein paar weitere Tanzschritte beibringen werde.

Latest Magic Academy Articles

Daily MTG

6. Oktober 2006

Einen Zug spüren: Eine Einführung in 40-Karten Decks by, Ted Knutson

Die Magic Academy ist eine neue Art von Kolumne, die neuen Magic-Spielern helfen soll, mehr über das Spiel zu erfahren und die vielen Quellen im Internet besser nutzen zu können. Ein wic...

Learn More

Daily MTG

29. September 2006

Einführung in Geschwindigkeit by, Scott Johns

Die Magic Academy ist eine neue Art von Kolumne, die neuen Magic-Spielern helfen soll, mehr über das Spiel zu erfahren und die vielen Quellen im Internet besser nutzen zu können. Ein wi...

Learn More

Artikel

Artikel

Magic Academy Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All