Die Erschaffung von Basri Ket

Veröffentlicht in Feature on 8. Juni 2020

Von Liz Leo

Ich bin Liz Leo, Creative Producer für das Franchise-Development-Team bei Wizards, und heute bringe ich einige kreative Schlüsselpersönlichkeiten bei der Entwicklung von Magics neuestem Planeswalker zusammen, damit sie uns alles erzählen können, was wir über Basri Ket wissen müssen.

Oft stehen wir vor der Aufgabe, einen Planeswalker zu erschaffen, der eine bestimmte Welt bewohnt und diese repräsentiert. Erst neulich haben wir gesehen, wie Lukka in die Welt von Ikoria eingebunden und Teil ihres Weltenbauprozesses wurde – durch seine Kleidung, seine Kräfte und seine Geschichte. Was aber passiert, wenn die Aufgabe darin besteht, einen Planeswalker für ein Kartenset zu erschaffen, das nicht mit einer bestimmten Welt in Verbindung steht? Hauptsets bieten die perfekte Gelegenheit, Figuren einzuführen, die noch nicht in unserer Haupthandlung aufgetaucht sind, und sie so aufzustellen, dass sie in der Zukunft von Magic eine Rolle spielen.

Für das Hauptset 2021 (M21) haben wir Basri Ket entworfen, um den dem Set ein frisches Gesicht zu verleihen. Ich habe den leitenden Narrative Designer Gerritt Turner, den leitenden Art Director Daniel Ketchum und den Game Designer Sydney Adams versammelt, damit sie uns ein paar Fragen zum Prozess, Basri zum Leben zu erwecken, erzählen können.

F: Erfahren wir doch als Erstes, wer Basri ist. Könnt ihr über die Entstehungsgeschichte der Figur sprechen und uns ein bisschen was über ihren Hintergrund erzählen?

Daniel Ketchum: Als uns angetragen wurde, einen neuen, weißen Paladin zu erschaffen, sind wir eine Reihe von Konzepten durchgegangen, von denen einige vielleicht sogar ans Tageslicht kommen werden. Letztendlich aber fanden wir, dass Basri Ket der Aufgabe am ehesten gerecht werden würde. Basri ist ein Paladin im wahrsten Sinne des Wortes: einem Ideal verschworen, das ihn für Spieler, die gerade erst in Magic einsteigen, aber die mit Fantasy-Topoi vertraut sind, zugänglich macht. Die Einzelheiten jedoch, mit denen wir Basri lebendig werden lassen, spielen mit diesen Topoi und werden langjährige Fans belohnen – und das alles, während die Figur alle Grundsätze des Anteils von Weiß an der Magic-Farbpalette verkörpert: Schutz, Ordnung und Zusammenhalt, um ein höheres Ziel zu erreichen.

Gerritt Turner: Wie ihr durch die Illustration sicher schon erraten habt: Basri Kelt wurde auf der Wüstenwelt Amonkhet geboren. Schon von Kindesbeinen an verehrte er Oketra – Amonkhets Katzengöttin des Zusammenhalts – und versuchte, ihren Lehren buchstabengetreu zu folgen. Basri wollte nichts mehr, als sich ihr zu beweisen, indem er an der Prüfung des Zusammenhalts teilnahm, und lange bevor vor den Ereignissen aus dem Amonkhet-Kartenset erhielt er die Gelegenheit dazu. Dank Basris Anführerschaft Führung überlebte seine Saat (so nennt man auf Amonkhet seine Familie) die entsetzlichen Ereignisse, und Basri selbst nahm Oketras Pfeil an sich, um die Prüfung zu beenden. In einen Augenblick reinsten Hochgefühls entzündete sich Basris Planeswalker-Funke und er verschwand.

Dies war offensichtlich eine zutiefst schockierende Wende für Basri, und es brauchte einige Zeit um zu erkundenverstehen, was mit ihm passiert war. Bevor Vor seiner unerwarteten Reise wusste er nichts über Planeswalker oder das Multiversum. Als er endlich die Wahrheit darüber erfahren hatte, was er war, kehrte er nach Hause zurück, aber ... Spoiler für alle, die nicht ganz auf dem Laufenden mit der laufenden Magic-Story sind: das verlief eher unerfreulich. Als Basri nach Amonkhet zurückkehrte, fand er nur qualmende Ruinen vor. Oketra war tot, und alles, woran er geglaubt hatte, stellte sich als ausgeklügelte Lüge heraus.

F: Das ist sicherlich eine Achterbahn der Gefühle. Wie ging Basri damit um, was mit seiner Heimatwelt geschehen war?

Sydney Adams: Mit nichts, an dem er sich mehr festhalten konnte, stürzte Basri in eine Glaubenskrise. Es wäre ein Leichtes für Basri gewesen, Oketra zu vergessen, seinem Glauben abzuschwören und um nach vorn zu sehen. Stattdessen sieht Basri den Schmerz und das Leid seines Volkes und begreift, dass er noch immer eine Aufgabe zu erledigen hat. Er versammelt die Verletzten und Schwachen, macht ihnen mit dem, was er weiß, Mut, und erkennt, dass Oketras Lehren noch immer Gültigkeit besitzen. Basri erkennt, dass Oketra zwar fort ist, aber ihre Lehren über Wahrheit, Achtung und Zusammenhalt  inZusammenhalt in ihrem Volk  und in ihm weiterleben. An diesem Punkt macht die Figur eine unglaubliche Veränderung durch – in gewisser Weise ein Erwachsenwerden. Oketra ist die Mutterfigur, die ihm so Vieles gegeben hat, und Basri erlangt die persönliche Erkenntnis, dass Oketra immer bei ihm sein wird und dass er das Gelernte noch immer dazu nutzen kann, die Welt zu verändern.

DK: Am meisten begeistert mich an Basri, dass er buchstäblich in einer sorgfältig ausgearbeiteten Blase – dem Hekma – aufgewachsen ist und jetzt entdeckt, dass diese gesamte Welt unecht war und sich ein weites, aufregendes Multiversum vor ihm erstreckt. Ich liebe die Art und Weise, wie er mit dieser Erkenntnis umgeht – nämlich dass er eine Wahrheit verinnerlicht, die er auf Amonkhet gelernt hat, die jedoch gleichermaßen auf jeder anderen Welt gültig ist: die Macht des Zusammenhalts, die er als seinen Anker nutzt, während er auf seiner Reise als Planeswalker Schönheit, Gefahr, Schmerz und Triumph erfährt.

GT: Obwohl es Basri gelingt, aus dem, was ihm und seiner Welt widerfahren ist, Hoffnung zu schöpfen, lasten diese Ereignisse noch immer auf ihm. Die gesamte Weltsicht auf Amonkhet drehte sich darum, sich als würdig zu erweisen, und dies wird in gewisser Weise auch immer ein Teil von Basri bleiben. Jetzt, da die wahre Identität und die Motive des Gott-Pharaos aufgedeckt wurden, wird Basri als Figur Schwierigkeiten haben, dieses Gefühl des Würdigseins zu finden. Die Ideale Oketras leben in seinem Verstand weiter, und während er mit seinem Verlust ringt, leitet ihre „Stimme“ ihn auf seinem Weg – nicht im wortwörtlichenwortwörtlichen, sondern im übertragenen Sinne. Wenn Basri sich der Erinnerung an Oketra würdig fühlt, kann er vielleicht Frieden finden.

F: Mir gefällt es, Teile von Basris Geschichte in seinen verschiedenen Design-Elementen zu sehen. Könnt ihr mir etwas mehr über die Inspiration für diese markanten visuellen Motive erzählen?

DK: Es hat viel Spaß gemacht, Basri Ket zu entwerfen! Um Basri zum Leben zu erwecken, baten wir den erfahrenenMagic-Künstler Kieran Yanner, den archetypischen Paladin aus dem Blickwinkel Amonkhets und spezifische Einzelheiten, die auf Oketra selbst anspielen, neu zu erfinden. Zwar ist es nicht leicht, in der sengenden Hitze Amonkhets an eine volle Rüstung zu gelangen, aber wir fanden, dass eine Rüstung nötig ist, um die Figur als Paladin erkennbar zu machen. Basris Rüstung behält also die Form bei, die man aus der klassischen Artus-Fantasy kennt, aber die einzelnen Elemente, aus denen sie besteht, spielen deutlich auf Amonkhet und Oketra an: das weiß-goldene Farbschema mit Lazotep-Akzenten, die gewobene Brustplatte mit Oketras stilisiertem Gesicht über der Brust und das subtile Detail eines leeren Munitionsgurtes, in dem er eigentlich seine Kartuschen aufbewahren sollte. Auch seine Waffe haben wir sehr sorgfältig entworfen. Der Schaft ist zwar einer von Oketras Pfeilen – genaugenommen derjenige, den Basri bei der Prüfung des Zusammenhalts an sich genommen hat –, aber wir haben eine gekrümmte Klinge hinzugefügt. Diese ist an echte ägyptische Waffen angelehnt und verleiht dem Ganzen eine einzigartige, unverkennbare Form, die dennoch eindeutig an Amonkhet erinnert.

F: Basri sieht nach einem recht formidablen Gegner aus. Über welche Kräfte verfügt er und wie setzt er seine Waffe ein?

SA: Basri hat eine Menge Tricks im Ärmel. Zunächst ist da seine militärische Ausbildung. Die Religion auf Amonkhet ist weniger Kanzel als vielmehr Shaolintempel. Sein Körper und sein Verstand werden also sein ganzen Lebensein ganzes Leben lang gestählt. Er ist ein Meister von der Gruppentaktiken und Strategie, also spiegelt sich seine Kindheit und seine Persönlichkeit auch in seiner Magie wieder. Er begreift, dass seine Gaben ihn stärker machen als seine Kameraden, also ist sein oberstes Ziel, sicherzustellen, dass die Gruppe Erfolg hat. Mithilfe seiner Magie umgibt er sich und seine Verbündeten mit einer goldenen, sandartigen Aura, die Schaden verringert oder die Fähigkeiten von Jedem, der sich darin befindet, verbessert.

GT: Und, wie Daniel schon angemerkt hat, als sich Basris Funke entzündet hat, hielt er einen von Oketras Pfeilen, also nahm er ihn auf seine erste Weltenwanderung mit. Als Zeichen seiner Hingabe an Oketra fertigte er aus diesem Pfeil seine charakteristische Waffe – teils Speer, teils Wurfspeer, teils Kriegsaxt. Es erfordert eine Menge Können, sie zu führen, aber dank seiner Ausbildung schwingt Basri sie mit Präzision.

Illustrationen von Amonkhet | Bild von: Titus Lunter

F: Könnt ihr mehr darüber erzählen, warum ihr diese Kräfte für Basri entworfen habt?

GT: Basri ist ein Magier, der aus der Wüste stammt, also interessierten wir uns dafür, wie ein Wüstenpaladin sich in Magic ausdrücken würde. Im Allgemeinen geht es für Paladine meist entweder um Angriff (das Böse ausmerzen) oder Verteidigung (Unschuldige oder Verbündete schützen). Mit Elspeth Tirel haben wir bereits eine angriffslustige Paladinin, und wir haben durch vergangene Karten jede Menge Effekte ähnlich der „Sandexplosion“ gesehen, also beschlossen wir, dass sich Basris Kräfte um die Verteidigung drehen sollten. Dies brachte uns natürlich auf Waffen oder Zauber, die unschädlich in den Sand einschlagen, und von dort aus entwickelte sich seine Kraft.

DK: Am besten gefällt mir an Basri, dass alle Aspekte seines Designs perfekt ineinandergreifen. Er ist ein Oketra ergebener Paladin, der die Tugend des Zusammenhalts verkörpert – und welches visuelle Mittel repräsentiert Zusammenhalt und Einigkeit besser als Sand? Ein Sandkorn ist fast unsichtbar, aber unzählige Sandkörner können Fleisch von Knochen lösen und Berge aushöhlen. Und wie es sich ergibt, ist Basris Heimatwelt von eben dem perfekten visuellen Element, das seinen Ethos repräsentiert, bedeckt. Wenn er also seine Kräfte einsetzt, um seine Kameraden an vorderster Front zu stärken, erscheint seine Magie als eine Aura aus wirbelndem Sand – und das spiegelt nicht nur perfekt Amonkhet wieder, sondern verrät auch auf subtile Weise, wofür er steht. Und das finde ich toll.

F: Basri ist ein Mann des Glaubens, und das scheint in vielen Aspekten seines Designs eine große Rolle zu spielen. Könnt ihr erklären, wie diese Entscheidung zustande kam und wie sie umgesetzt wurde?

GT: Als wir die Geschichte entwickelten, erkannten wir, dass eine von Glauben angetriebene Figur irgendeine Art von Glaubenskrise erleben muss, und dass der Prozess, diese zu überwinden, sie wachrütteln und als Held ins Multiversum heraustreten lassen würde. Dieser Gedankengang brachte uns auf Amonkhet – repräsentiert diese Welt doch eine der größten Glaubenskrisen in der nicht allzu weit zurückliegenden Magic-Geschichte. Das wirkte wie die perfekte Gelegenheit für unseren Paladin, eine solche Glaubenskrise zu erleben und stärker aus ihr hervorzugehen. Insbesondere die Ereignisse in „Stunde der Vernichtung“ waren eine solche Erschütterung für das Multiversum, dass wir uns über einen kleinen Hoffnungsschimmer freuten.

SA: Als ich von einigen Elementen der Figur hörte, die hier zusammenfanden, war ich neugierig, ob wir eine weitere Iteration von „Die Kirche ist korrupt, Orzhov!“ erleben würden, aber als ich erfuhr, dass das nicht der Fall sein würde, wollte ich unbedingt an dem kreativen Prozess teilhaben. Mir war wichtig, dass Basri nicht das Nebenprodukt eines schlechten Verhältnisses mit Religion war, und ich wollte nicht, dass es jemals eine Version von ihm gibt, die ihrem Glauben abschwört, um sich als Figur weiterzuentwickeln. Das ist ein bereits allgegenwärtiges Narrativ um Religion – etwas, wozu unsere Eltern uns gezwungen haben und dem wir jetzt entwachsen sind. Ich glaube fest daran, dass – solange niemand zu Schaden kommt – jeder das Recht hat, das zu tun, was ihn oder sie glücklich macht und dafür Respekt und Akzeptanz erwarten darf.

Als religiöser Mensch mit Freunden aus allen Gesellschaftsschichten wollte ich nicht, dass Basri die negativen Erfahrungen, die er erlebt hat, repräsentiert. Basri ist voller Unterstützung, Mitgefühl und Liebe. Er ist als positives Glaubenssymbol angelegt – besonders angesichts einer Tragödie. Auf gewisse Weise haben wir alle einen Glauben. Wenn wir am Boden liegen, stehen wir wieder auf – einfach, weil wir an irgendetwas glauben. Wir glauben, dass es besser wir, dass auch dies vorübergehen wird, dass morgen die Sonne wieder aufgeht. Ich wollte, dass die Leute ihre eigene Reise in dieser Figur wiederfinden.

F: Ich freue mich immer, wenn neue Planeswalker in Erscheinung treten – sind sie doch nicht nur Karten, sondern Figuren, zu denen wir eine Beziehung aufbauen. Welche Elemente in Basris Design verbindet ihr als kreative Köpfe mit Persönlichkeit?

GT: Ich kann mich wirklich für dem Moment von Basris Entflammen begeistern. Ich finde es toll, dass wir einen Planeswalker haben, dessen Funken sich in einem Moment der reinen Freude entzündet. Ich arbeite in einem kreativen Bereich, und eines der besten, stärksten Gefühle ist für mich das, wenn etwas wirklich Klick macht. Vielleicht habe ich schon besonders lange über ein Problem gegrübelt, und dann erlebe ich diesen „Heureka“-Moment, in dem plötzlich alles zusammenkommt. Es fühlt sich so gut an, diese Mauer zu durchbrechen, mein Ziel zu erreichen und meine kreative Leidenschaft auszuleben. Wäre ich ein Planeswalker, dann würde ich nicht wollen, dass meine Reise mit einem Trauma beginnt. Ich würde mir wünschen, dass mein Funken durch Freude oder Staunen entzündet wird, dass dieser Augenblick etwas ist, das mich auf positive Weise in dieses grandiose Multiversum voller Möglichkeiten schleudert. Und ich glaube, dass diese Erfahrung sehr gut in Basris Geschichte eingefangen wurde.

SA: Ich bin ein religiöser Mensch und meine eigene Reise mit meinem Glauben war geprägt von Anstrengungen, Anpassungen und Erneuerung. Zu meinem Schulabschluss fand eine große Veranstaltung in der Kirche meines Heimatortes statt. Ich hatte mit 17 eine Glaubenskrise, und diese stellte für mich bis dahin einen monumentalen Riss in meinem Verständnis dessen, wer ich war, dar. Gleich im Anschluss ging ich ans College. Ich rang damit, mich mit meinem Glauben, meiner Unabhängigkeit und einem Gefühl von Verrat auszusöhnen, und zum ersten Mal in meinem Leben war ich allein. Ich lebte in einem Wohnheim, ging nicht mehr zum Sonntagsgottesdienst und schlenderte stattdessen mit Freunden durch die Stadt – und belegte diese wirklich intensiven Kurse zur Literaturanalyse. Wir sprechen über „Gilgamesch“, „Das verlorene Paradies“ und die Heilige Bibel als literarische Werke ohne Favoriten oder Agenda. In dieser Zeitspanne erkannte ich, dass ich niemanden brauchte, der meinen Glauben validierte oder meine Beziehung zu Gott bestimmte. Ich musste sie selbst analysieren und für mich entscheiden. Ich passte mich an. Bei der Arbeit an dieser Hintergrundgeschichte verstand ich Basris Geisteszustand, denn ich war Basri. Seine Reise ist eine, die die meisten Menschen erleben. Sie kann bedeutsam oder trivial sein. Man glaubt daran, dass der Bus kommt, aber wenn er nicht kommt, stellt mich sich um. Man findet eine andere Möglichkeit, zur Arbeit zu kommen. „Denn wir wandeln durch Glauben, nicht durch Schauen.“ Die Dinge können finster aussehen, aber tief im Inneren weiß man, dass es immer einen Weg vorwärts gibt. Man gibt nicht auf. Man kann nicht aufgeben. Das bedeutet Basri für mich.

F: M21 wird bald erscheinen, und ich freue mich schon riesig darauf, einen Booster aufzumachen und Basri als mythische Karte zu finden. Als letztes möchte ich von euch wissen, was euch an Basris Design am meisten begeistert.

SA: Ich glaube, die Spieler werden feststellen, dass Basri eine tolle Ergänzung für Weiß ist. Ich freue mich schon darauf zu sehen, welche einzigartigen, spannenden und manchmal beängstigenden Spielzüge sich unsere Spieler für ihn ausdenken.

GT: Mir gefällt Basris Augenblick der Glaubenskrise. Ich glaube, es hätte eine Version dieser Geschichte geben können, in der Basri einen sehr dunklen Pfad beschreitet. Ich bewundere wirklich, dass er in seiner dunkelsten Stunde – seine Welt ist zerstört, seine Göttin ist tot, und Bolas‘ Lügen sind aufgedeckt – in der Lage ist, diese unglaubliche Alchimie auszuführen und die Asche eines unfassbaren Verrats in eine neugewonnene Zielstrebigkeit verwandelt. Es bewegt mich, dass trotz Oketras Teilhabe an der Lüge über die Prüfungen und der Tragödie ihres Todes ihr Vermächtnis – Wahrheit, Zusammenhalt und Mitgefühl – durch Basri weiterlebt und hoffentlich zu einer Macht des Guten im Multiversum wird.

DK: Basri bricht mit sehr begrenztem Können (er kann Pfeile fangen während er eindrucksvoll verblasst?) in ein facettenreichen, herausforderndes Multiversum auf, vertraut jedoch darauf, dass sein Glaube ihn leiten wird – der Glaube, dass wir durch Zusammenhalt zu besseren Menschen werden und mehr erreichen können. Er ist ein fähiger Erwachsener, der mit kindlichem Erstaunen und noblen Herzen neue Welten erkundet – das finde ich wirklich schön und erstrebenswert, und ich kann es kaum erwarten zu sehen, wohin ihn jeder Schritt seiner Reise führt.

Sydney, Gerritt und Daniel, ich danke euch vielmals für eure Arbeit und eure Einblicke in den neuen Planeswalker, Basri Ket. Verpasst nicht eure Gelegenheit, neben Basri an vorderster Front zu stehen – beim M21-Prerelease am 26. Juni!

Latest Feature Articles

FEATURE

7. August 2020

Wo du Vorschauen auf Amonkhet Remastered findest by, Wizards of the Coast

Die Vorschauen auf Amonkhet Remastered stehen vor der Tür! Auf dieser Seite kannst du immer verfolgen, was erscheint, denn hier geben wir die Kanäle bekannt, die wir für jeden Tag geplan...

Learn More

FEATURE

14. April 2020

Prerelease-Artikel zu Ikoria: Reich der Behemoths by, Gavin Verhey

Wer hat Lust auf Monster-Chaos?! Ikoria: Reich der Behemoths ist ein Set, in dem sich alles um Monster dreht (und um die Bynder, die sie zähmen). Die Inspirationen für dieses Set reichen...

Learn More

Artikel

Artikel

Feature Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All