Willkommen zum Brawl!

Veröffentlicht in Ways to Play on 22. März 2018

Von Gavin Verhey

When Gavin Verhey was eleven, he dreamt of a job making Magic cards—and now as a Magic designer, he's living his dream! Gavin has been writing about Magic since 2005.

Es passiert nicht häufig, dass wir eine neues Magic-Format vorstellen.

Die Vorschau für Dominaria hat zwar schon begonnen, doch heute freue ich mich, über etwas reden zu können, mit dem sicherlich niemand gerechnet hat. Unsere Website ist ganz dem Set gewidmet, das dieses Jahr die meiste Vorfreude weckt.

Du hast bestimmt schon einen Blick auf Feuerklang und Sonnenstimme geworfen, die Blake in seinem gestrigen Artikel erwähnte. Falls nicht:

Dies ist die „Buy-a-Box“-Promo für Dominaria! (Und falls du Blakes Artikel gelesen hast, weißt du bereits, dass diesmal etwas anders ist – es ist eine besondere Promokarte, die es ausschließlich als Promokarte gibt.) Schicke Minotauren, nicht wahr? Außerdem wird dir sicher ein entscheidendes Detail nicht entgangen sein: sie sind legendär.

Ich habe während der letzten Monate beobachtet, wie viele Spieler es bereits richtig erraten haben: Jeder, der vorausgesagt hat, dass Legenden DAS Thema in Dominaria sind, darf sich jetzt auf die Schulter klopfen! Dieses Set strotzt nur so vor Legenden – sowohl alte Favoriten als auch spannende neue Gesichter sind dabei.

Doch Moment – was hat das alles mit dem neuen Format zu tun? Ich hatte doch am Anfang ein neues Format erwähnt.

Nun, es hängt alles miteinander zusammen … Und genau darüber möchte ich heute etwas erzählen!

Mit Dominaria führen wir in ganz neues Casual-Format ein, für das sich das Legenden-Thema des Sets hervorragend eignet. Darüber werde ich nun ohne weitere Umschweife etwas erzählen!

Einen Brawl zusammenstellen

Wir halten immer unsere Augen und Ohren offen, um herauszufinden, was wir euch Neues anbieten könnten, was dem Spiel noch fehlt.

Für wettbewerbsorientertes Magic bieten wir viele unterschiedliche Constructed-Formate, beispielsweise Standard, Modern und Legacy. Sie alle umfassen eine unterschiedliche Anzahl an Magic-Sets. Falls du gerade mit Magic angefangen hast, wirst du sicherlich nicht gleich Legacy spielen. Du könntest natürlich, aber es empfiehlt sich, vor dem Rennen erst mal Laufen zu lernen. All diese Formate erstrecken sich über verschiedene Zeitperioden, und Fans mit unterschiedlich umfangreichen Sammlungen können sie entsprechend nutzen.

Doch Kartensammlungen und Erfahrungsschatz machen nicht alle Unterschiede aus – unterschiedliche Spieler bevorzugen unterschiedliche Arten von Gameplay. Legacy hat zum Beispiel allerhand verrückte Mechaniken und Interaktionen zu bieten, von aggressiven Decks mit den besten Kreaturen, die je gedruckt wurden, bis hin zu Kombodecks, die eine Partie im ersten Zug gewinnen können. Standard hingegen hat einen kleineren Kartenpool, was dazu führt, dass ganz andere Dinge im Rampenlicht stehen. Zahlreiche langjährige Spieler bevorzugen Standard aus genau diesem Grund.

Gut. So viel zum wettbewerbsorientierten Constructed. Dort gibt es wirklich keinen Mangel an Formaten.

Bei Casual-Constructed sieht das Ganze allerdings etwas anders aus. Meistens heißt es einfach nur „fast alles ist erlaubt, viel Spaß“.

Commander ist wahrscheinlich unser größtes Casual-Format. Also ich liebe Commander. (Wäre auch seltsam wenn nicht, schließlich habe ich die Commander-Releases 2017 und 2018 geleitet!) Und ich kann an dieser Stelle allen Lesern versichern: Commander bleibt im Rampenlicht. Doch so toll es auch ist, es ist etwas einschüchternd für Neueinsteiger. All deine neuen Karten müssen sich mit einem 25 Jahre umfassenden Arsenal verrückter Karten messen, und es gibt schier unzählige abgefahrene Synergien und Fähigkeiten. Selbst wenn du seit Jahren Magic spielst, möchtest du womöglich nicht in einem Format spielen, wo du dir jede zweite Karte erst mal durchlesen musst.

Doch wenn das nicht dein Ding ist, was gibt es für Alternativen?

Stichwort Gerritt Turner.

Die meisten werden Gerritt nicht kennen, aber du hast mit großer Wahrscheinlichkeit schon Worte aus seiner Feder gelesen. Gerritt ist einer unserer erfahrensten Brand Narrative Designer und er ist für viele Texte auf unseren Verpackungen und sogar für einige Setnamen verantwortlich!

Als begeisterter Commander-Spieler hat Gerritt für seine persönliche Spielgruppe eine Variante erschaffen, in die man leicht einsteigen kann, und die Gruppe fand es toll. Er hat die Idee mit zu Wizards gebracht und sein Team war begeistert. Von so viel Zuspruch bestärkt, kam er mit seiner Idee zu R&D.

Also haben wir es ausprobiert … Und wir haben uns sofort darin verliebt!

Das Ganze begann wirklich als kleine Idee bei Wizards: Jemand, der sonst nichts mit R&D zu tun hat, hat etwas Spaßiges entdeckt und kam mit seiner Idee zu uns. Es war etwas, das einfach gefehlt hat, und wir alle hatten viel Spaß damit. Also haben wir uns viel Zeit genommen, um seine ursprünglichen Regeln zu testen, Verbesserungen vorzunehmen und Daten zu sammeln.

Irgendwann haben wir firmenweite Spieltests innerhalb von Wizards veranstaltet und wir hatten dabei die höchsten Teilnehmerzahlen, die wir jemals bei solchen Tests erzielt haben. Leute, die sonst nie Interesse an Casual-Magic hatten, gaben der Variante eine Chance! Es war klar, dass dieses Format die Leute in seinen Bann zog.

Und nun, zusammen mit Dominaria, darf ich es endlich vorstellen: Brawl!

XXXXX
Firesong and Sunspeaker | Art by Zoltan Boros

Die Spielregeln

Also … worum geht es?

Die Idee bestand darin, ein Casual-Format zu schaffen, das den Standard-Kartenpool verwendet. Das Format bietet das richtige Powerlevel, in dem neue Deckbaumöglichkeiten voll zur Geltung kommen. Das Ganze fügt all deinen Standard-legalen Karten eine neue Dimension hinzu!

Die Regeln von Brawl sind ziemlich unkompliziert. Es hat viele Ähnlichkeiten zu den Formaten, die du bereits kennst und liebst – wie Commander – und fügt ein paar neue Elemente hinzu, die es zu einem eigenen Format machen.

Ich fasse mal zusammen: Du baust ein Standard-legales 60-Karten-Deck um eine legendäre Kreatur oder einen Planeswalker. Mit Ausnahme von Standardländern darfst du jede Karte nur einmal in deinem Deck haben. Deine legendäre Kreatur bzw. dein Planeswalker beginnt in der Kommandozone und funktioniert genauso, wie du es von Commander gewohnt bist: Du kannst deinen Commander für seine Manakosten wirken, plus zwei Mana für jedes weitere Mal. Jeder Spieler beginnt mit 30 Lebenspunkten.

Und das war’s! Im Grunde ganz einfach und mit dem Gameplay bist du wahrscheinlich schon vertraut. Wir empfehlen, Brawl im Multiplayer zu spielen.

Lasst uns nun einen Blick auf alle Regeln dieses Formats im Detail werfen, zur Verfügung gestellt von Regelguru Eli Shiffrin:

  • Das Deck jedes Spielers besteht aus exakt 60 Karten. Mit Ausnahme von Standardländern darf keine Karte öfter als einmal im Deck vorkommen. Jede Karte muss legal im Standard-Format sein; vom Standard-Format ausgeschlossene Karten dürfen in der Brawl-Variante nicht gespielt werden.
  • Bevor das Spiel beginnt, bestimmt jeder Spieler eine legendäre Kreatur oder einen Planeswalker in seinem Deck zu seinem Kommandeur. Diese Karte beginnt die Partie in der Kommandozone und die anderen 59 Karten werden gemischt.
  • Die Manasymbole, die auf deinem Kommandeur vorkommen, bestimmen, welche Karten du in einem Deck verwenden darfst. Manasymbole, die nicht auf deinem Kommandeur vorkommen, dürfen auch nicht auf deinen anderen Karten vorkommen. Bestimmst du zum Beispiel die Dominaria-Karte Feuerklang und Sonnenstimme zu deinem Kommandeur, dürfen auf deinen Karten die Symbole R, W, beides oder keines, jedoch nicht B, G oder U vorkommen. Das schließt sowohl die Textbox der Karte als auch ihre Manakosten mit ein. Beispielsweise darf der Herrscher des Rudels aus dem Set Stunde der Vernichtung nicht in deinem Deck sein, falls dein Kommandeur nur G in seinen Kosten und seinem Regeltext hat.
  • Jeder Spieler beginnt die Partie mit 30 Lebenspunkten, anstatt mit 20. Falls du eine Multiplayer-Partie spielst (was wir dir für Brawl sehr ans Herz legen), zieht jeder Spieler bei seinem ersten Mulligan erneut sieben Karten und der Spieler, der anfängt, zieht in seinem ersten Zug eine Karte.
  • Solange sich dein Kommandeur in der Kommandozone befindet, kannst du ihn von dort aus wirken. Das kostet zusätzlich 2 Mana für jedes Mal, das er in dieser Partie bereits auf diese Weise gewirkt wurde.
  • Falls dein Kommandeur neutralisiert wird oder das Spiel verlässt, kannst du ihn zurück in die Kommandozone legen, anstatt ihn irgendwo anders hinzulegen.
  • Die Brawl-Variante hat keine anderen Regeln, was das Spielen, Gewinnen und Verlieren von Partien betrifft. Viel Spaß!

Nun ist es an der Zeit, ein paar Fragen zu beantworten.

Zuerst, warum 60 Karten?

Standard hat nur eine begrenzte Anzahl an Karten und der Spaß besteht zum Teil darin, das Deck um ein Thema herum zu bauen. Beispielsweise Dinosaurier oder Artefakte. Es ist wichtig, genug Material dafür zu haben. Wenn ich dich bitten würde, ein 100-Karten-Piratendeck zu bauen, hättest du wahrscheinlich nicht genug gute Optionen zur Auswahl. Mit 60 Karten kann man ein Deck viel fokussierter bauen – der Highlander-Stil sorgt dafür, dass sich jede Partie anders anfühlt, wobei du trotzdem konsistent deinen Plan verfolgen kannst!

Wieso 30 Lebenspunkte?

Wir haben mit verschiedenen Lebenspunkteständen getestet: 20, 30 und 40 wurden in Betracht gezogen. Letztendlich haben wir jedoch festgestellt, dass 30 mit Abstand zur besten Spielerfahrung führten. Das Polster im Gegensatz zu den üblichen 20 Lebenspunkten ist wichtig, damit Partien nicht zu schnell enden und kein Spieler bereits in der frühen Spielphase besiegt wird. Mit 40 Lebenspunkten hingegen dauerten die Partien zu lange und es war schwierig, Spieler unter Druck zu setzen. Mit 30 Lebenspunkten können aggressivere Decks existieren, ohne zu schnell zu gewinnen, langsame Decks haben genug Zeit, und die Partien enden in einem angemessenen Zeitraum. Wir wollten auch nicht, dass jemand verliert, weil er keine Karten mehr ziehen kann, und mit 30 Lebenspunkten kommt das normalerweise nicht vor.

Du wirst dich vielleicht auch fragen, warum legendäre Planeswalker Kommandeure sein können.

Nun, das ist ganz einfach: Weil es Spaß macht!

Genau wie andere legendäre Kreaturen sind Planeswalker wichtige Charaktere und es macht Spaß, um sie herum ein Deck zu bauen. Wir wollten ihnen die Chance geben, auch mal als Kommandeure aufzutreten. Wir haben sie natürlich getestet und waren sehr angetan von den Möglichkeiten, die sie bieten. Da sie von mehreren Spielern angegriffen werden können, ist es möglich, sie in Schach zu halten, und trotzdem sind sie zu außergewöhnlichen Dingen fähig.

Jetzt wirst du dir sicher bereits Gedanken machen zum neuen Format. Vielleicht bist du aufgeregt und möchtest gleich ein Deck bauen. Vielleicht bist du auch eher skeptisch … Ich möchte dir wirklich ans Herz legen, dem Format eine Chance zu geben und es auszuprobieren, bevor du dein Urteil fällst. Wir hatten bisher unglaublich viel Spaß damit und ich kann es jedem empfehlen – es eignet sich für jede Art von Spieler!

Ein Ausblick in die Zukunft

Viele, viele Partien Brawl wurden bereits hier bei Wizards ausgetragen und ich freue mich für alle Leser, dass sie nun Decks bauen und sich an diesem Format erfreuen können!

Dominaria bietet aufgrund der vielen legendären Karten die perfekte Gelegenheit zur Einführung dieses Formats. Feuerklang und Sonnenstimme bieten einen kleinen Vorgeschmack auf die unzähligen Deckbaumöglichkeiten, die die vielen Legenden aus Dominaria und den anderen Standard-Sets mit sich bringen! Warte, bis du siehst, was Dominaria alles zu bieten hat!

Nachdem ich unser neues Format so mit Vorschusslorbeeren übersät habe, bin ich natürlich auch an Feedback interessiert. Gefällt es dir? Findest du es doof? Würdest du gerne eine Kleinigkeit ändern? Alles ist möglich … Wir wünschen uns, dass du Brawl erst einmal ausgiebig zu Hause und in deinem Store testest. Nach Dominaria werden wir das gesamte Feedback auswerten und entscheiden, was die nächsten Schritte sind und welche Unterstützung das neue Format benötigt.

Dein Feedback ist also wichtiger als je zuvor.

Probiere das Format aus und teile uns mit, was du davon hältst. Es gibt richtig coole Decks zu bauen. Wie schnell kannst du Ghalta der Urhunger wirken? Welche Verrücktheiten kannst du mit Rashmi, Schöpferin der Ewigkeiten anstellen? Wie kompetitiv ist ein Kontrolldeck mit Nicol Bolas, Gott-Pharao im Chefsessel? Es gibt wirklich viele großartige Decks und Strategien zum Ausprobieren. Also bau ein paar Decks, spiele und sag uns deine Meinung!

Wo das Feedback hingehen sollte? Du kannst mich jederzeit kontaktieren, indem du mir einen Tweet schickst, mir eine Frage auf Tumblr stellst oder mir eine E-Mail an BeyondBasicsMagic@gmail.com schickst. Ich freue mich auf Rückmeldungen!

Schalte in den Deckbauermodus und bereite dich auf eine neue Spielerfahrung vor – mit Brawl!

Gavin
@GavinVerhey
GavInsight

Latest Ways to Play Articles

MAKING MAGIC

18. Januar 2016

Wächter der Arbeit, Teil 2 by, Mark Rosewater

Letzte Woche habe ich damit begonnen, Geschichten zum Design einzelner Karten aus Eid der Wächter zu erzählen. Und da ich nur bis zur Hälfte gekommen bin, mache ich heute gleich weiter. ...

Learn More

Artikel

Artikel

Ways to Play Archive

Du willst mehr? Tauche ein in die Archive und lies tausende Artikel über Magic von deinen Lieblingsautoren.

See All

Wir verwenden auf dieser Seite Cookies, um Inhalte und Werbung zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien zu bieten und Datenverkehr zu analysieren. Wenn Sie auf JA klicken, stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden. (Learn more about cookies)

No, I want to find out more